Interkultureller Herbst: Gelegenheit, sich neu zu begegnen

0

Ahrensburg (ve). Die Geschichte hat ihn quasi eingeholt: Der Interkulturelle Herbst holt Kultur und Politik in zahlreichen Veranstaltung rund um das Thema Zusammenleben der Kulturen in die Schlossstadt.

Die Veranstalter, Aktiven und Akteure des Interkulturellen Herbstes 2017 mit Schirmherr Bürgermeister Michael Sarach (hinten rechts). Foto:ahrensburg24.de

Die Veranstalter, Aktiven und Akteure des Interkulturellen Herbstes 2017 mit Schirmherr Bürgermeister Michael Sarach (hinten rechts).
Foto:ahrensburg24.de

Die Veranstaltungsreihe „Interkultureller Herbst“ des Netzwerkes Migration und Integration gibt es seit 2009. Damals war noch keine Rede von Flüchtlingen und Integrationsprogrammen, das Netzwerk wollte ein Zeichen setzen für ein verständiges Miteinander in einer Gesellschaft der Vielfalt. Mit der Ankunft der Flüchtlinge spätestens seit 2015 ist eben dieses Thema der Veranstaltungsreihe ins Zentrum der Gesellschaft gerückt.

Veranstaltungsreihe mit Geselligkeit, Musik, Kino, Lesung und Vorträgen zur Politik

Das Netzwerk greift das Thema nicht nur aus einer Blickrichtung auf. In über 20 Veranstaltungen gibt es mal Raum zu Plaudern und Kennenlernen, mal für Musik, es gibt cineastische Unterhaltung, politische Vorträge und Literarisches. Die Schirmherrschaft der Reihe hat Bürgermeister Michael Sarach, federführend organisiert wurde sie in diesem Jahr von Ali Haydar Mercan vom Runden Tisch.

„Gesellig“ ist ein großes Stichwort. Dazu gibt es Gelegenheit beim Sommerfest der Gartenhölzer, beim Tag der offenen Moschee, bei dem „Tag der offenen Pforte“ in den Gärten der Begegnung oder bei drei Veranstaltungen der Reihe „à table“. Auch Veranstaltungen wie zum Ehrenamt, „Ich mach mit! Engagiert in Ahrensburg“ des Projektes Engagierte Stadt, ein Konzert der Klezmer-Gruppe Yxalag oder ein Poetry Slam können Menschen zusammen bringen.

Ein großer Bereich der Reihe sind aber gesellschaftspolitische Vorträge. In diesem Jahr zu folgenden Themen: „Deutschlands Interessen im Nahen Osten“, „Der NSU-Prozess: Das Protokoll des ersten Jahres“, „Flucht aus Afghanistan“, „Weibliche Schuldverstrickung im Nationalsozialismus“, „Emanzipation im Islam“, „Wie die Subsahara die Sackgasse verlassen kann“, „Türkei und Deutschland in Europa“, „Frieden“, „Die Macht der Mitte – Deutschlands Rolle in der EU“ und „Die Frauen von Ravensbrück“.

Themenbild Interkultureller Herbst 2017. Grafik: Bernard Bonnin

Themenbild Interkultureller Herbst 2017.
Grafik: Bernard Bonnin

Motto des Interkulturellen Herbstes: Begegnung verbindet und belebt

Ein Höhepunkt des Interkulturellen Herbstes soll auch in diesem Jahr wieder der „Gang des Erinnerns“ werden, der seit vier Jahren jeweils am 9. November durch Ahrensburg führt. Im Gedenken an die Verbrechen des Nationalsozialismus wandern die Teilnehmer zu den Stolpersteinen, die zum Gedenken an ermordete Ahrensburger im Stadtgebiet verlegt worden sind. Der Gang des Erinnerns wird vom Runden Tisch für Zivilcourage und Menschenrechte, gegen Diskriminierung & Rechtsextremismus veranstaltet. Er beginnt am Donnerstag, 9. November 2017, um 16 Uhr am Treffpunkt Hagener Alle, Ecke Ernst Ziese-Straße.

Immer mehr Zulauf hat zudem die Filmreihe im Bruno-Bröker-Haus. Gezeigt werden in diesem Jahr „Die syrische Braut“, „Mitternachtskinder“, „Zeit der trunkenen Pferde“ und „Schildkröten können fliegen“. Die Filme werden zum Teil in Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt. Zu sehen sind die Filme immer am Freitag Abend im November um 19 Uhr im Bruno-Bröker-Haus.

Auftakt und Schlussveranstaltung des Interkulturellen Herbstes, der in diesem Jahr unter dem Motto „Begegnung verbindet und belebt“, steht, sind Treffen der Reihe „à table“. Bei diesem geselligen Beisammensein im oder vor dem Marstall kommen Menschen verschiedener Nationen zusammen. Jeder bringt eine Speise und etwas zu trinken sowie eigenes Geschirr mit. Es dürfen alle Speisen probiert werden und so entstehen an langen Tafeln neue Kontakte und Freundschaften. Veranstalter der Reihe ist die Kochschule Ahrensburg von Bernard Bonnin.

„à table“ zum Auftakt der Reihe ist am Sonntag, 10. September 2017, ab 18 Uhr im Marstall, die Schlussveranstaltung ist am Sonntag, 10. Dezember 2917, um 18 Uhr im Marstall.

Zum Netzwerk Migration und Integration gehören unter anderem die Volkshochschule Ahrensburg, der Deutsche Kinderschutzbund, der Runde Tisch für Zivilcourage und Menschenrechte, gegen Diskriminierung & Rechtsextremismus, das Projekt Engagierte Stadt, der Interkulturelle Gesprächskreis, das Bruno-Bröker-Haus und andere mehr gehören.

Die Veranstalter, Aktiven und Akteure des Interkulturellen Herbstes 2017 mit Schirmherr Bürgermeister Michael Sarach (links). Foto:ahrensburg24.de

Die Veranstalter, Aktiven und Akteure des Interkulturellen Herbstes 2017 mit Schirmherr Bürgermeister Michael Sarach (links).
Foto:ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren