Buchhandlung Stojan: Viel gewagt – und nun den Buchhandlungspreis gewonnen

0

Ahrensburg (ve). Für den Deutscher Buchhandlungspreis muss ein Buchhändler schon einiges tun. Das wird klar, wenn Joachim Becker und Gabriele Niebuhr erzählen.

Der Deutsche Buchhandlungspreis für die Buchhandlung Stojan: Kulturstaatsministerin Monika Grütters überreicht Gabriele Niebuhr, Mit-Inhaberin der Buchhandlung Stojan, den Preis und die Urkunde. Die Preisübergabe an alle ausgezeichneten Buchhandlungen erfolgte am Donnerstag, 31. August 2017, in Hannover. Foto:©Nico Fried

Der Deutsche Buchhandlungspreis für die Buchhandlung Stojan: Kulturstaatsministerin Monika Grütters überreicht Gabriele Niebuhr, Mit-Inhaberin der Buchhandlung Stojan, den Preis und die Urkunde. Die Preisübergabe an alle ausgezeichneten Buchhandlungen erfolgte am Donnerstag, 31. August 2017, in Hannover.
Foto:©Nico Fried

Das Ehepaar ist seit 2002 Inhaber der Buchhandlung Stojan in der Hagener Allee. Und diese Buchhandlung wurde am Donnerstag, 31. August 2017, mit dem Deutscher Buchhandlungspreis ausgezeichnet.

Joachim Becker ist seit 1980 in Ahrensburg Buchhändler, seit 1995 selbstständig, später zusammen mit seiner Frau Gabriele Niebuhr. Sie haben in dieser Zeit so einiges erlebt im Buchhandel, was ihnen die Arbeit nicht leichter gemacht hat – und mit den neuen Umständen immer wieder mutig den Kampf aufgenommen.

Buchhandel: Die Wandlung einer ganzen Branche

„Als ich begonnen habe in den 80er Jahren“, erinnert sich Joachim Becker im Gespräch mit ahrensburg24.de, „da floss einem das Geld förmlich in die Kasse. Das Internet gab es nicht und die Menschen wollten von ihrem Buchhändler Rat und Empfehlungen für den Kauf der Bücher.“ Aber dann – ist das Internet gekommen. Es hat nicht nur das Leseverhalten der Menschen völlig verändert, sondern auch das Kaufverhalten.

Ein Angriff auf eine gesamte Branche, der viele Buchhandlungen nicht stand halten konnten. Becker: „So mancher Buchhändler hat sich noch lange als jemand verstanden, der die wichtigen Klassiker auf Lager haben muss und der von den Kunden um Rat gefragt wird. Das gibt es in dieser Form heute aber nicht mehr.“

Heute würden viel stärker externe Faktoren bestimmen, was auf dem Markt erfolgreich ist, so der Buchhändler. Zweimal pro Jahr würde in den Buchhandlungen nahezu das gesamte Sortiment ausgetauscht, der Buchhandel lebt von ständigen Neuerscheinungen, von Bestsellerlisten, Marketing-Strategien und dem besten Cover. Mit der Folge, dass der Buchhändler sich als völlig neues Berufsbild erfährt, weniger Langzeitstrategien, mehr aktuelles Tagesgeschehen, weniger statisch, immer im Wandel. Das Buch als echter Gebrauchsartikel.

Konkurrenz Internet und Online-Handel

Dazu kam die Konkurrenz des Online-Handels. „Der Handel hat die Entwicklung der Konkurrenz im Internet lange Zeit verschlafen“, befindet Becker. „Nicht nur, aber insbesondere auch der Buchhandel. Aber eine Buchhandlung, die sich dieser Konkurrenz nicht stellt, verpasst die Entwicklung.“

Digital haben Joachim Becker und Gabriele Niebuhr alsbald diese Entwicklung aufgenommen. Sie betreiben heute als eine der wenigen kleinen Buchhandlungen eine eigene Webpage mit Bestellservice, deren Leistungsspektrum sich von den großen Internetplattformen nicht unterscheidet – aber eben dem lokalen Handel zugeordnet ist. Und sie nutzen digitale Medien für das Marketing. Der Effekt: „Wir haben viele Kunden an das Internet verloren, aber auch viele zurück gewonnen.“

Der Deutsche Buchhandlungspreis für die Buchhandlung Stojan: Gestern wurde der Preis feierlich an die Inhaber Gabriele Niebuhr und Joachim Becker übergeben. 117 Buchhandlungen wurden in Hannover ausgezeichnet. Foto:ahrensburg24.de

Der Deutsche Buchhandlungspreis für die Buchhandlung Stojan: Gestern wurde der Preis feierlich an die Inhaber Gabriele Niebuhr und Joachim Becker übergeben. 117 Buchhandlungen wurden in Hannover ausgezeichnet.
Foto:ahrensburg24.de

Aber natürlich geht es ihnen um die Inhalte, um Autoren und ihre Werke. Und dafür hat sich das Ehepaar eine zweite Schiene aufgebaut, von der die ganze Stadt profitiert: Sie haben ihre Kontakte zu den Verlagen genutzt, um immer wieder Autoren für Lesungen in die Schlossstadt zu holen. Egon Bahr war da, Walter Kempowski, Harry Rowohlt und viele mehr. Bereits 2001 haben die beiden Buchhändler mit Veranstaltungen im Marstall begonnen, seit fast sechs Jahres geschieht dies im Verbund mit dem Kulturzentrum Marstall und der Weinhandlung 20 Wines in der Reihe „Literatur Live“.

Veranstaltungsprogramm: Namhafte Autoren lesen in der Schlossstadt

„Das ist eine anspruchsvolle und zeitaufwändige Arbeit“, gesteht Joachim Becker, „aber es macht auch viel Spaß. Und es wird in der Stadt gesehen und anerkannt, dass es diese Reihe gibt.“ Wer nun glaubt, dies sei auch finanziell ein zweites Standbein, der irrt: „Wir – die drei Veranstalter – erreichen meist glücklich eine schwarze Null und das ist auch in Ordnung so.“

Und dann gibt es sie doch noch – die persönliche Beratung und die Freude am Buch. „Wir haben auch kleine Verlage im Programm jenseits der Bestsellerlisten, einfach, weil es wichtig ist.“ Und natürlich hoffen viele Kunden noch immer auf Lesetipps. Gabriele Niebuhr und Andrea Küster seien da die Spezialisten, Joachim Becker schmunzelt: „Da ergänzen wir uns gut im Team. Die beiden haben Stammkunden, die sich nur von ihnen Bücher empfehlen lassen.“

Joachim Becker und Gabriele Niebuhr haben mit ihrer Buchhandlung dem Wandel stand gehalten. Aber nicht so nebenbei, sondern mit viel Arbeit. Beide stehen jeden Tag im Geschäft, als dritte Kraft hilft Andrea Küster. Gemeinsame Urlaube sind bei dem Ehepaar selten, die Abende und Wochenende verbringen sie mit Lesen oder Studieren der Verlagsprogramme.

Nach der ersten erfolgreichen Zeit in den 90ern, einer schweren Zeit mit Trennung vom ehemaligen Kompagnon und der Buchhandlung Münnich und dem krisenhaften Wandel des Einzelhandels geht es der Buchhandlung Stojan heute gut. Ein Umzug vom hinteren Abschnitt der Hagener Allee in den vorderen Teil hat sich als Glücksgriff erwiesen. „Der Laden läuft“, sagen Joachim Becker und Gabriele Niebuhr. Aber das sei kein Selbstgänger – „wie funktioniert der Handel heute, was muss ich tun, um die Wünsche meiner Kunden zu befriedigen – das müssen wir uns immer wieder neu überlegen“, so Becker und Niebuhr.

Dafür gibt es dann auch den Deutscher Buchhandlungspreis. „Das macht uns schon sehr stolz, schließlich gibt es viele große, namenhafte Buchhandlungen im Wettbewerb.“ Trotzdem haben sie die Bewerbung gewagt, mit reichlich Belegen ihrer Aktivitäten bestückt und abgeschickt. „Und dann fast vergessen – bis die Mail kam, wir seien nominiert! Das war kaum zu glauben.“

Der Deutsche Buchhandlungspreis 2017: Stojan einzige Buchhandlung in Schleswig-Holstein

Vor allem, aufgrund einer Tatsache: Sie sind 2017 überhaupt die einzige Buchhandlung in Schleswig-Holstein, die nominiert worden ist. Und sie sind in den drei Jahren, in denen es diesen Preis gibt, die einzige insgesamt in Stormarn. In 2016 waren maKULaTUR in Lübeck und Peter Panter Buchladen A. Kühnl & J. Klabunde in Meldorf, in 2015 die Buchhandlung Buchstabe Neustadt in Holstein nominiert. Im Vergleich zu anderen Bundesländern übrigens insgesamt sehr wenige, zu lesen auf www.deutscher-buchhandlungspreis.de.

Schon eine Nominierung für den Preis bedeutet eine Auszeichnung, die Jury hat unter den 502 eingereichten Bewerbungen 117 Buchhandlungen für die Preisverleihung nominiert. Mit der Auszeichnung würdigt Kulturstaatsministerin Monika Grütters Buchhändlerinnen und Buchhändler, die sich um das Kulturgut Buch verdient gemacht haben, etwa mit einem breitgefächerten literarischen Sortiment kleinerer und unabhängiger Verlage, durch ein innovatives Geschäftsmodell, ein kontinuierliches kulturelles Veranstaltungsprogramm oder bei der Lese- und Literaturförderung für Kinder und Jugendliche. Das liest sich dann eigentlich wie eine Beschreibung der Arbeit von Becker und Niebuhr, für das letzte Kriterium steht bei ihnen zum Beispiel das Programm „Lesetüten“, bei dem sich Zweitklässler für Erstklässler engagieren.

Oder, wie Joachim Becker es sagt: „Der Buchhandlungspreis ist einfach eine wunderbare Anerkennung für viele Jahre harter Arbeit und Entbehrungen in einem Beruf, der so viel Spaß macht.“ Und eine Bestätigung dafür, dass für das Ehepaar kein anderer Beruf in Frage kommt.

Die Buchhandlung Stojan in der Hagener Allee. Foto:ahrensburg24.de

Die Buchhandlung Stojan in der Hagener Allee.
Foto:ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren