Haspa 4.0: Die Filiale wird zum Treffpunkt

0

Anzeige

Die Hamburger Sparkasse modernisiert ihre Filialen. Und das mit einem ganz neuen Konzept.

Haspa "Filiale der Zukunft": Niels Pirck, Regionalbereichsleiter Nordost, und Matthias Hamman, Filialleiter in Sasel (von rechts), zeigen den Empfangsbereich der neuen Filiale.

Haspa „Filiale der Zukunft“: Niels Pirck, Regionalbereichsleiter Nordost, und Matthias Hamman, Filialleiter in Sasel (von rechts), zeigen den Empfangsbereich der neuen Filiale.

Diese Bankfiliale ist keine Bank mehr, sondern mehr ein Treffpunkt mit Geldautomat. Und mit Kaffeeautomat, Klönecke, Schwarzem Brett, Spielecke für Kinder und mehr. Denn die Hamburger Sparkasse (Haspa) möchte in ihren Filialen Neues erreichen und die Nachbarschaft zusammenbringen. Und selbstredend den Service und alle Angebote einer Bank unkompliziert anbieten.

Haspa 4.0: Nachbarschaftszentrum als Konzept

Um diese neuen Filiale zu entwickeln, haben sich Planer über mehrere Monate Gedanken gemacht: Wie können sich Menschen in der Filiale einer Bank wohlfühlen? Woran könnten sie Interesse haben? „Die Menschen sollen in die Filialen und auch miteinander ins Gespräch kommen können“, beschreiben es Regionalbereichsleiter Nordost Niels Pirck und Matthias Hamman, Filialleiter in Hamburg Sasel. Dort wird demnächst eine Filiale dieser Art eröffnet.

Das Ambiente der neuen Filiale ist dezent elegant. Ein großer Tresen dient dem Empfang der Kundinnen und Kunden und einer ersten Orientierung. Geldautomaten sind separat zu finden. Im großzügig gestalteten Raum dieser Filiale findet sich dann ein großer Tisch mit Tablet-Computern und kostenlosem WLAN. Gleich nebenan ein großer Bildschirm für aktuelle Nachrichten und Serviceleistungen, gegenüber ein Kaffeeautomat. Computer und moderne Technik machen aus den Räumen eine „Filiale der Zukunft“.

Haspa "Filiale der Zukunft": An einem großen Nachbarschaftstisch stehen Tablet-Computer zur Verfügung, hier gibt es freies WLAN.

Haspa „Filiale der Zukunft“: An einem großen Nachbarschaftstisch stehen Tablet-Computer zur Verfügung, hier gibt es freies WLAN.

Ein großes Regal steht allen zur Verfügung. In jeder Filiale soll dies der Ort sein, an dem Vereine und Verbände, Aktive oder Initiativen aus dem Ort Informationen weitergeben können. Ein reger Austausch in der Nachbarschaft soll möglich werden. Für Unternehmen der Region bietet sich die Möglichkeit, auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Kinder schließlich können Spiele der Manni-Spielkiste nutzen.

Büros mit Sitzecke und Privatsphäre

Natürlich stehen Mitarbeiter der Haspa für Gespräche und Beratung zur Verfügung. Dafür können sich sich zum Beispiel mit ihren Kunden in kleine Büros zurückziehen, hinter deren mit Folien versehenen Scheiben eine Privatsphäre möglich ist. „Wir haben Filiale neu gedacht“, erläutert Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Haspa. „Die zukünftige Filialgeneration wird das Herzstück im Multikanal-Banking. Wir schaffen ein neues Raumgefühl, wie man es flächendecken bisher in unserer Branche nicht kennt. Unsere Filialen werden zu lokalen Treffpunkt, in dem sich Nachbarn austauchen und vernetzen können.“

Haspa "Filiale der Zukunft": Die individuell eingerichteten Büros und Lounges stehen für Beratungsgespräche mit Kunden zur Verfügung.

Haspa „Filiale der Zukunft“: Die individuell eingerichteten Büros und Lounges stehen für Beratungsgespräche mit Kunden zur Verfügung.

In Stormarn gibt es eine solche Filiale noch nicht. Doch in Witzhave steht der Prototyp dieser Filiale als Schulungsort für Mitarbeiter und Auszubildende. Und die Auszubildenden dieses Jahres wurden kürzlich ebendort von Regionalbereichsleiter Niels Pirck begrüßt. 17 Auszubildende sind es, die in den Filialen im Osten Hamburgs die den Beruf der Bankkaufleute bei der Haspa erlernen. „Wir wissen, dass die jungen Leute sehr kreativ und offen für neue Ideen sind“, betont Pirck. „Deswegen geben wir ihnen den Raum, diese Kreativität einzubringen. Unsere Philospophie ist es, Ideen nicht zentral vorzugeben, sondern dezentral entstehen zu lassen.“

Das gilt übrigens auch für die Ausbildung selbst: Während der Lehrzeit können die jungen Menschen die Schwerpunkte ihrer Ausbildung ihren Interessen entsprechen selber planen und organisieren. „Einzelne Module der Ausbildung können von den Auszubildenden jederzeit ihren Interessen entsprechend ergänzt und vertieft werden“, so Pirck. Das geht so weit, dass die Arbeit in der Filiale in Lohbrügge komplett an Auszubildenden übergeben worden ist – inklusive der Filialleitung. Erfahrene Mitarbeiter sind lediglich im Hintergrund tätig.

Diese Auszubildenden - begleitet durch ihre Betreuer - haben im August 2017 ihre Ausbildung bei der Haspa-Region Nordost gestartet.

Diese Auszubildenden – begleitet durch ihre Betreuer – haben im August 2017 ihre Ausbildung bei der Haspa-Region Nordost gestartet.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren