Xavier in Ahrensburg: Baum stürzte auf Frau

1

Ahrensburg (sam/ve). Sturm Xavier: Was für ein Schock! In der Schimmelmannstraße fiel ein Baum auf eine Frau.

Xavier in Ahrensburg: Umgestürzte Bäume im Stadtgebiet. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Xavier in Ahrensburg: Umgestürzte Bäume im Stadtgebiet.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Unglaubliches Glück im Unglück hatte heute Nachmittag eine Ahrensburgerin, die um 13.50 Uhr ihre Tochter aus der Grundschule am Reesenbüttel abholen wollte. Ein umstürzender Baum begrub sie unter seinen Ästen, so dass sie sich nicht mehr alleine befreien konnte.

Stefanie Nagel stand wie auch an anderen Tagen an der Einmündung zum Birkenweg neben ihrem Wagen und wartete auf ihre Tochter, deren Unterricht in fünf Minuten beendet sein sollte. „Plötzlich riss mich etwas von den Füßen und ich fand mich auf dem Boden wieder“, erzählt sie im Gespräch mit ahrensburg24.de, „Ich wusste gar nicht, was los ist. Ich habe den Baum nicht fallen hören, weil der Sturm um mich herum so laut war.“

Baum stürzte auf Frau: Großes Glück im Unglück

Der Sturm hatte genau zu diesem Zeitpunkt eine Linde, die in der Schimmelmannstraße stand, samt Wurzelwerk zum Umstürzen gebracht. Sie fiel quer über die Schimmelmannstraße genau auf das Fahrzeug, neben dem die Ahrensburgerin stand und begrub beide unter sich. Passanten beobachteten das Geschehen und handelten schnell. Sie zogen Stefanie Nagel unter den Ästen hervor und riefen die Einsatzkräfte.

Wie durch ein Wunder blieb sie völlig unverletzt. „Ab heute werde ich immer meinen zweiten Geburtstag feiern, dieses Erlebnis werde ich nie vergessen. So schnell kann es einen erwischen.“, erklärt sie sichtlich mitgenommen, „ich hatte wirklich großes großes Glück, es hätte alles ganz anders ausgehen können. Und ich mag auch gar nicht daran denken, wenn alles fünf Minuten später passiert wäre, dann ist nämlich Schulschluß.“ Kinder wären den Schulweg entlang gelaufen.

Xavier in Ahrensburg: Umgestürzte Bäume im Stadtgebiet. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Xavier in Ahrensburg: Umgestürzte Bäume im Stadtgebiet.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Sturm Xavier in Ahrensburg: Mehr als 34 Einsätze

Der Sturm Xavier ging kurz und heftig quer durch Stormarn, kurz nach 14 Uhr kamen die ersten Meldungen. Der Sturm verzog sich schnell nach Osten und hinterließ ein Bild der Verwüstung. „In Ahrensburg und Stormarn war ein wesentlich größere Fläche betroffen, als vor wenigen Wochen beim Sturm Sebastian“, so Ahrensburgs Ortswehrführer Florian Ehrich.

In der Klaus-Groth-Straße fiel ebenfalls ein Baum quer auf die Straße, Leser Philipp Schwanenberg sendete Foto an ahrensburg24.de – danke dafür! Im Beimoorwald erwischte es gleich mehrere Bäume, so dass die Feuerwehr die Straße sperren musste. Während der Hauptverkehrszeit wird das dort schnell zum Problem.

Xavier in Ahrensburg: In der Klaus-Groth-Straße stürzte ein Baum auf die Straße. Foto:©Schwanenberg

Xavier in Ahrensburg: In der Klaus-Groth-Straße stürzte ein Baum auf die Straße.
Foto:©Schwanenberg

Auch die U-Bahn-Strecke zwischen Ahrensburg und Großhansdorf war betroffen, der Bahnverkehr insgesamt von der Hochbahn und der Deutschen Bahn längst für Stunden in Norddeutschland ausgesetzt. Mindestens fünf Bäume musste alleine die Ahrensburger Wehr von den Gleisen der U-Bahn-Strecke räumen.

Bei größeren Notlagen überträgt die Integrierte Leitstelle Süd (IRLS) Einsatzplanungen auch an Außenstellen, in diesem Fall die Wache am Weinberg der Ahrensburger Wehr. Sie war nicht nur für die Einsätze in Ahrensburg und Großhansdorf zuständig, sondern auch für die im Amt Siek. Ehrich: „In Stormarn waren alle Wehren im Einsatz, auch bei uns sind alle Kameradinnen und Kameraden der Ortswehren unterwegs. Irgendwann stößt bei einer solchen Notlage die Leitstelle an ihre Grenzen.“

Die Feuerwehrleute werden noch bis in die Nacht arbeiten, vermutet Ehrich: „Für uns hat natürlich die Rettung von Menschen höchste Priorität, wie heute der Fall in der Schimmelmannstraße. Danach kümmern wir uns darum, die Hauptverkehrswege wie etwa den Beimoorweg frei zu machen und die U-Bahn-Strecke.“ Bleiben die kleineren Bäume oder Äste auf kleinen Straßen und Wegen, um die sich die Wehr zum Schluss kümmert. Gerade die Wanderwege sind insbesondere betroffen, Ehrich: „Meist sind es auch eher die größeren Bäume, die es erwischt hat.“ Als Ursache dafür gilt, dass durch das Laub gerade größere Bäume starken Stürmen weniger Stand alten können, als ohne Laub.

Xavier in Ahrensburg: Umgestürzte Bäume im Stadtgebiet. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Xavier in Ahrensburg: Umgestürzte Bäume im Stadtgebiet.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

1 Kommentar

  1. Sabine Heinrich on

    Was ich in diesem Zusammenhang nicht begreife: Warum wurde vom Bildungsministerium in Kiel nicht beschlossen, den Unterricht ausfallen zu lassen, wo wir doch laufend per Radio aufgefordert wurden, möglichst nicht nach draußen zu gehen? Es hätte auch ins Ermessen der Eltern gestellt werden können, ob sie ihr Kind bei einer derartigen Wetterlage auf den z.T. sehr gefährlichen Schulweg schicken wollen.
    Hat man schlicht nicht daran gedacht, oder wollte man verhindern, dass die Bilanz des Unterrichtsausfalls (noch) schlechter aussieht?

Kommentieren