Ahrensburger Inlineskater: Das Rennen ist gelaufen

0

Ahrensburg (je/pm). Mit 64 Inlineskatern lag das diesjährige Smiley-Inline-Rennen deutlich unter den Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre.

Smiley-Inline-Rennen: Rennen über fünf Runden Massenstart der Schülerinnen B mit Amelie Mohns, Tomke Windelband und Armelle Brunner vom Ahrensburger TSV. Foto: ATSV, Abteilung Inlineskaten

Smiley-Inline-Rennen: Rennen über fünf Runden Massenstart der Schülerinnen B mit Amelie Mohns, Tomke Windelband und Armelle Brunner vom Ahrensburger TSV. Foto: ATSV, Abteilung Inlineskaten

Trotz der Einschränkungen durch die Sanierung des Sanitärbereiches in der Sporthalle der Heimgartenschule konnte die Veranstaltung durchgeführt werden.

Bei den jüngsten Läufern erreichten Lina-Joyce Hein und Kimi Rosin, beide neun Jahre alt, vom Ahrensburger TSV den dritten Platz. Armelle Brunner, elf Jahre, ließ die Konkurrenz in ihrem Jahrgang hinter sich. Mit ihrer Teamkameradin Tomke Windelband und Leonie Weber aus Eckernförde lieferte sie sich einen erbitterten Dreikampf.

Smiley-Inline-Rennen: Kimi Rosin beim Rollgewandheitslauf. Foto: ATSV, Abteilung Inlineskaten

Smiley-Inline-Rennen: Kimi Rosin beim Rollgewandheitslauf. Foto: ATSV, Abteilung Inlineskaten

Ahrensburger Inlineskater: Das Rennen ist gelaufen

Emily Wittmaack, 13 Jahre, war in der Klasse der Schülerinnen A beim Einzelsprint und sechs Runden Massenstart zwei Sekunden schneller als ihre Konkurrentinnen. Bei der Langstrecke reichte ihr sogar eine Sekunde, um alle Mitläuferinnen hinter sich zu lassen. Bei den männlichen Skatern gewann Patric Kalisch knapp mit einer Rolle Vorsprung den obersten Podestplatz.

Für die Staffelläufe wurden die Mannschaften vereinsübergreifend zusammengestellt und bekamen phantasievolle Namen. In den verschiedenen Altersklassen siegten die Speed Hummeln, die Tomaten und die zwei Raketen.

Zum Abschluss wurde der Smiley-Slalom-Cup ausgefahren. Ein Slalomkurs für die älteren Starter ab Schüler A stellt eine besondere Herausforderung dar. Friederike Dobberkau aus Beedenbostel bei Celle war vor Alina Kalisch aus Ahrensburg die Schnellste. Bei den Herren siegte der Ahrensburger Sören Kahl bereits zum vierten Mal in Folge, nur fünf Zehntel vor seinem Teamkollegen Jan Wittmaack.

Quelle: ATSV, Abteilung Inlineskaten

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren