Schiller und Schimmelmann: Am Mittwoch im Marstall

0

Ahrensburg (ve/pm). Nach einer Verschiebung aus dem April in den November ist es nun soweit: Friedrich Schiller und Ernst Heinrich Graf von Schimmelmann treffen aufeinander – die sich im wahren Leben nie gesehen haben.

Ein Denkmal in Mainz erinnert an der großen Dichter Friedrich von Schiller. Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Ein Denkmal in Mainz erinnert an der großen Dichter Friedrich von Schiller. Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Das Treffen ist im Schloss Ahrensburg am heutigen Mittwoch, 1. November 2017, um 19 Uhr, beide werden dort einen regen Gedankenaustausch pflegen. Über den Menschen, seine moralischen Pflichten und die Dankbarkeit, über Literatur und das ganz normale Leben. Der Abend ist ein Beitrag des Kulturzentrums Marstall und des Schlosses Ahrensburg sowie des Schlossensembles zum 150. Bestehen des Kreises Stormarn.

Lesen Sie auch: „Kultur im Schlossensemble: Friedrich Schiller, eine Art Karneval und ein Wandelkonzert

Ursprünglich war diese Veranstaltung für den April mit dem Schauspieler Siegfried W. Kernen angekündigt, er musste aus gesundheitlichen Gründen absagen. Nun ist es gelungen, Björn Meyer vom Thalia Theater aus Hamburg für die Lesung zu gewinnen. Gerade erst in der „Orestie“ als phänomenale Elektra zu sehen, ist er Preisträger der Deutschen Fernsehakademie (Bester Nebendarsteller in „Pfirsich Melba“) und auch im Marstall in der Harry-Rowohlt-Gedächtnisproduktion „Pu der Bär“ bekannt geworden.

Als Ernst Heinrich Graf von Schimmelmann sekundiert ihm Armin Diedrichsen. Die Musik aus Weimarer Zeit (kurze Liedsätze aus dem Umfeld von Anna Amalia) steuern Inessa Tsepkova (Klavier) und Martin Karl-Wagner (Flöte) bei.

Der Abend basiert auf einem intensiven Briefwechsel zwischen Friedrich Schiller und Ernst Heinrich Graf von Schimmelmann, Sohn von Carl Friedrich Schimmelmann. Einem ersten Teil – einer gedankenschweren Korrespondenz zwischen dem Dichter und dem ihn unterstützenden Grafen über die ästhetische Erziehung des Menschen – folgt in einem zweiten Teil in einem fiktiven Interview eine etwas andere Sicht auf den Klassiker.

Karten für diese Veranstaltung des Ahrensburger Schlossensembles gibt es nur im Schloss.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren