Berufliche Schule Ahrensburg: Gerd-Schult-Preis für ungewöhnliche Leistungen

0

Ahrensburg (ve). Wenn Auszeichnungen übergeben werden, freuen sich meist alle Beteiligten. Doch an der Beruflichen Schule Ahrensburg war die Übergabe des Gerd-Schult-Preises in diesem Jahr ein sehr emotionaler Moment.

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg. Im Bild die Stifterin Elisabeth Hoyer (links) und Dr. Joachim Mewing (rechts) vom Stiftungsvorstand. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg. Im Bild die Stifterin Elisabeth Hoyer (links) und Dr. Joachim Mewing (rechts) vom Stiftungsvorstand.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Jedes Jahr zeichnet die Erwin-Baer-Stiftung sechs Auszubildende in kaufmännischen Berufen mit dem Gerd-Schult-Preis aus. Er ist mit 500 Euro dotiert und soll Aufmerksamkeit für die Qualität des Ausbildungsberufes und für den kaufmännischen Berufsstand erzeugen.

Übergeben wurde der Preis bisher von der Elisabeth Hoyer vom Stiftungsvorstand, in diesem Jahr übernahm diese Aufgabe erstmals ihr Nachfolger. Und das im Beisein von Landrat Dr. Henning Görtz als Schulträger, der IHK zu Lübeck, die die Ausbildung begleitet, sowie Schulleiter Jochaim Steußloff.

Das besondere am Gerd-Schult-Preis ist, dass für diese Auszeichnung ein „sehr guter“ Notendurchschnitt nicht reicht. In den Laudationes der Lehrerinnen und Lehrer wird deutlich, dass ihre Schülerinnen und Schüler sie während ihrer Ausbildung mit einer ganz besondere Leistung beeindruckt haben.

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg. Gratulation an Hendrik Sczesny (links). Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg. Gratulation an Hendrik Sczesny (links).
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Hendrik Sczensy zum Beispiel. Seine berufliche Laufbahn war geprägt von Gelegenheitsjobs und Zeitarbeit, ohne Schulabschluss und Ausbildung. Die Geburt seines Sohnes vor zwei Jahren habe den Wandel gebracht, berichtet Lehrerin Johanna Gerstenkorn. Und wie: Denn innerhalb von nur zwei Jahren beendete er die Ausbildung bei Rheinmetall in Trittau als bester Fachlagerist der Schule und mit guten Aussichten für eine Weiterbildung. Gerstenkorn: „Sie sind belastbar und nett, aufgeschlossen, selbstlos und positiv – Sie sind ein Vorbild in dieser von Rücksichtslosigkeit geprägten Welt.“

Oder Finn Jäger. „Sie waren eigentlich immer ein sehr leiser Schüler, fast unauffällig“, beschreibt es Lehrer Nico Werner. „Allerdings: Wenn Sie etwas gesagt haben, war es umfassend und richtig.“ So erreichte Finn Jäger in seiner Ausbildung zum Industriekaufmann bei GE in Ahrensburg Bestnoten. Und zwar gegen einen schweren Schicksalsschlag, Nico Werner: „Sie haben während der Ausbildung den Tot ihrer Mutter verkraften müssen und trotzdem beeindruckend weitergemacht. Dafür sollen Sie mit diesem Preis ausgezeichnet werden.“

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg, die Preisträger Finn Jäger, Hendrik Sczesny, Patrizia Heidrich, Julian Pacher, Florian Stiefenhofer und Rabea Moeckelmann (von links). Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg, die Preisträger Finn Jäger, Hendrik Sczesny, Patrizia Heidrich, Julian Pacher, Florian Stiefenhofer und Rabea Moeckelmann (von links).
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Vier weitere außergewöhnliche Auszubildende haben die Urkunde und ein Preisgeld von 500 Euro erhalten. Rabea Möckelmann hat als Einzelhandelskauffrau bei famila in Trittau nicht nur Bestnoten erreicht, sondern sich auch durch ihre Hilfsbereitschaft, Disziplin und Zuverlässigkeit hervorgetan. Julian Pacher hat den Beruf des Verkäufers bei Grünkern in Ahrensburg erlernt. Auch er startete seine Karriere ohne Abschluss und musste sich in der Ausbildung neu beweisen. Lehrerin Anna-Lena Heinrich: „Das haben Sie mit viel Fleiß und Beharrlichkeit geschafft, sie haben durch eine besonders positive Entwicklung einen neuen Weg gefunden“. Einen, der heute sogar ich Richtung Fachhochschulreife ziele.

Florian Stiefenhofer wird von seiner Lehrerin Gabriele Feldmann mit den Worten „durchgängig herausragend“ beschrieben. Stiefenhofer hat eine Ausbildung zum BM bei der Firma Hartmann in Oststeinbek gemacht und sich in der Klasse durch sein Wissen und seine Hilfsbereitschaft hervorgetan. Und schließlich Patrizia Heidrich, die bei E. Michaelis in Reinbek eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau absolviert hat. Lehrer Patrick Pollmanns: „Sie sind hartnäckig und ambitioniert, leistungsbereit und Sie haben Lebenserfahrung.“ Gepaart mit den guten Noten ihres Abschlusses sei dies des Gerhard Schulte Preises würdig.

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg, Dr. Joachim Mewing vom Stiftungsvorstand. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg, Dr. Joachim Mewing vom Stiftungsvorstand.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Landrat Görtz gratulierte den Preisträgern: „Ihre Leistung ist nicht selbstverständlich, sondern eine besondere Leistung. Es wird mit diesem Preis gewürdigt, dass Sie mehr tun, als sie eigentlich müssten.“ Zudem gebe der Preis Ausbildungsberufen eine Öffentlichkeit, Görtz: „Eine Berufsausbildung ist für viele genau das Richtige und die Stiftung Erwin Baer stärkt den Auszubildenden mit ihrer Auszeichnung den Rücken.“

„Den Berufsstand der Kaufleute zu stärken“, benennt es Mewig in seinem Grußwort, „ist das Anliegen von Elisabeth Hoyer, der Stiftungsgründerin. Es soll ein Ansporn sein, sich in der Ausbildung zu bemühen. Denn das Fortkommen der Auszubildenden führt auch zum Fortkommen aller.“

Schulleiter Joachim Steußloff brachte noch einen weiteren Aspekt ins Gespräch: „Sie haben hervorragende Arbeit geleistet“, wandte er sich an die Preisträger, „doch denken Sie daran, dass es auch Menschen gibt, denen das nicht so leicht fällt. Ich bitte sie darum, anderen Menschen bei ihrer Ausbildung zu helfen.“ Dabei hatte Steußloff insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund im Blick, die derzeit verstärkt in den Ausbildungsmarkt rücken. Ihnen falle die Ausbildung oft aufgrund von nicht ausreichenden Sprachkenntnissen schwer.

Schließlich berichteten Austauschschüler über ein Berufspraktikum. Gefördert von der Erwin Baer-Stiftung haben sie ein dreiwöchiges Praktikum in Bournemouth in England absolviert. Sie leben dort in Familien und arbeiten in unterschiedlichen Unternehmen. Es habe sie beruflich, sprachlich und menschlich weitergebracht, so die Schülerinnen und Schüler.

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg: Schülerinnen und Schüler berichten von einem Auslandsaufenthalt in England, gefördert von der Stiftung. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Übergabe des Gerd-Schult-Preises der Erwin-Baer-Stiftung an Auszubildende kaufmännischer Berufe an der Beruflichen Schule Ahrensburg: Schülerinnen und Schüler berichten von einem Auslandsaufenthalt in England, gefördert von der Stiftung.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren