Tobias von Pein und Dr. Nina Scheer (SPD): Was sollte die SPD ändern?

0

Ahrensburg (ve/pm). Die SPD hat sich ein Dialogverfahren verordnet, um die Ursachen für die schlechten Wahlergebnisse bei den Wahlen 2017 herauszufinden. Auch in Ahrensburg wird der Dialog gesucht.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein. Foto:pm

Der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein.
Foto:pm

Der Landtagsabgeordnete Tobias von Pein lädt zu seiner Sprechstunde im November ein. Im Mittelpunkt steht die Frage an die Bürgerinnen und Bürger: Was erwarten die Ahrensburgerinnen und Ahrensburger von der SPD? Was sind Ihre Themen und Aufgaben für die SPD im Land Schleswig-Holstein?

Tobias von Pein: „Nach den Wahlen will sich die SPD in der Opposition neu ausrichten. Welche Ziele und Aufgaben muss die Politik Ihrer Meinung nach verfolgen? Wo drückt der Schuh, was muss sich ändern?“

Alle Bürgerinnen und Bürger haben bei der Sprechstunde die Möglichkeit Fragen zu stellen oder in eigener Sache das Gespräch mit Tobias von Pein zu suchen. Die offene Sprechstunde ist am Sonnabend, 18. November 2017, von 9 bis 13 Uhr direkt vor dem CCA, Klaus-Groth-Straße 1 in Ahrensburg.

Dr. Nina Scheer (SPD), Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises 10 Stormarn Süd. Foto:SPD

Dr. Nina Scheer (SPD), Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises 10 Stormarn Süd.
Foto:SPD

SPD-Fraktion startet die Aktion „Fraktion im Dialog“

Einen Tag zuvor lädt die Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer ebenfalls zu einer Sprechstunde – auch diese im Rahmen des Dialogverfahrens der Partei unter dem Motto „SPD-Fraktion im Dialog“ bei der bundesweiten Aktionswoche.

Nina Scheer wird sich am Freitag, 17. November 2017, in der Zeit von 11 bis 13 Uhr am Rande ihrer Bürgersprechstunde mit einem Infostand in der Fußgängerzone vor dem SPD Büro Ahrensburg an der Aktion beteiligen. Zudem sind Haustürgespräche im Laufe der Dialogwoche geplant.

Für die SPD-Bundestagsfraktion ist die von Fraktionschefin Andrea Nahles ins Leben gerufene Aktionswoche nur der Auftakt; weitere Aktionen werden folgen. Mitreden können die Bürgerinnen und Bürger auch im Internet. Auf der Seite www.spdfraktion.de/dialog kann jeder den SPD-Abgeordneten Vorschläge machen, wofür sie sich im Bundestag einsetzen sollen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren