Streit um das Projekt Lesepaten der BürgerStiftung: Warum, was war geschehen?

0

Leserbrief zu dem Beitrag „Bürgerstiftung Region Ahrensburg und Lesepaten: Streit um das Projekt“ von Rolf Schwarten

Der I-Punkt, der zu Dr. Ecksteins (Mitglied des Vorstandes) Entschluss führte, das Projekt „Kinder und Lesen“ zum 31.12.2017 zu beenden bzw. uns “vor die Tür zu setzen” war das Jahrestreffen am
22. August 2017 in den Räumen der Hamburger Sparkasse Ahrensburg.

Der Streitpunkt zwischen Dr. Eckstein, dem Vorsitzenden des Vorstandes der BürgerStiftung
(es geht auch eine Nummer kleiner: Sprecher des Vorstandes) und den anwesenden ehrenamtlichen Lesepatinnen / Lesepaten war ein zeitweise verschwundener Schlüssel zum Büro der Bürgerstiftung mit der Folge, dass Treffen der Vorlesepatinnen / Vorlesepaten im Büro der Bürgerstiftung nur noch stattfinden dürfen, wenn ein Vorstandsmitglied anwesend ist.

Frau Beckman, bis Sommer 2017 Vorstandsmitglied, sowie Frau Sarach (Ehefrau des Bürgermeisters von Ahrensburg) scheinen in den Augen Dr. Ecksteins nicht vertrauenswürdig zu sein.

Wie Dr. Eckstein mehrfach sehr laut betonte (übrigens im Beisein von Mitarbeiterinnen der Haspa), war der zeitweise verschwundene Schlüssel kein gewöhnlicher Schlüssel, sondern ein Generalschlüssel – hier irrt Dr. Eckstein gewaltig. Einen Generalschlüssel für das ganze Gebäude wird er und darf er nicht haben, denn damit hätte er jede Tür im Gebäude – z.B. alle Büros – öffnen können. Der Schlüssel, den er hat, ist wohl ein Gruppenschlüssel oder Schlüssel eines Hilfssherriffs (Schlüssel passt für die Gebäudeeingangstür, Bürotür und Eingang zur Garage).

Infolge der hitzigen Diskussion seitens Dr. Eckstein verließen einige Lesepaten verärgert vorzeitig die Veranstaltung.

Da er mit Frau Beckmann bereits seit längerem besprochen hat, das Projekt „Kinder und Lesen” “loszulassen”, hätte er am 22. August 2017 beim Jahrestreffen in der Haspa die Lesepatinnen / Lesepaten darüber informieren können und nicht erst mit einer eMail am 9.11.2017. Von einem Ende des Projekts war bei Gründung der Bürgerstiftung nie die Rede.

Das Projekt „Kinder und Lesen“ wurde 2003 angeschoben von: Dr. M. Eckstein, Dr. H. Jurkschat, Joachim Freitag (den drei Vorstandsmitglieder der BürgerStiftung), Karl-Heinrich Hassler (BürgerStiftung), Katja Nowack (Leiterin Buchhandlung Heymann, Ahrensburg) und einigen anderen Damen und Herren. Acht Sponsoren (u.a. Buchhandlung Heymann, edding, Hela, Haspa, Raiffeisenbank, Bargteheider Buchhandlung) haben die Aktion finanziell möglich gemacht.

Im Oktober 2003 wollten 63 Stormarner bei der Auftagtveranstaltung in der Ahrensburger Volkshochschule, in Kindergärten vorlesen. Zehn Lesepatinnen / Lesepaten bekamen den Zuschlag in sieben Kindergärten vorzulesen. Im Laufe der Jahre sind es über 50 ehrenamtliche Lesepatinnen /
Lesepaten geworden, die in rund 45 Einrichtungen wie Krippen, Kindergärten, Horten und Schulen vorlesen bzw. gezielte Leseförderung einzelner Kinder im Verhältnis 1:1 leisten.

Mit seiner äußerst egozentrischen Art, sich selbst im Mittelpunkt zu sehen, hat Dr. Eckstein im Laufe der Jahre einige sehr gute und angagierte Büroangestellte, Projektmitarbeiterinnen, Vorlesepatinnen / Vorlesepaten, Vorstandsmitglied (Ende 2007), Stifter und Spender vergrault. Wer so mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umspringt, muss sich nicht wundern, wenn diese abspringen und er bald alleine rumsteht. Mit dem Projekt kann Dr. Eckstein anscheinend keine Lorbeeren mehr ernten. Musste er doch schon mit Enttäuschungen leben, so kam z.B. zu unserer vor einigen Jahren stattgefundenen Jahreshauptversammlung im Peter-Rantzau-Haus nicht die angekündigte Sozialministerin und jetzt zur “Ersten Messe für Generation 55plus in Ahrensburg” entschuldigte sich auch noch der Sozialminister und Schirmherr Dr. Heiner Garg, oh, oh.

Was Dr. Eckstein aus den Augen verloren hat: Das wichtigste Projekt der BürgerStiftung ist das Projekt „Kinder und Lesen“. “Kindern, die nicht von früher Kindheit an die Faszination des Lesens kennen gelernt haben, bleibt diese Welt oft ein Leben lang verschlossen – mit weitreichenden Konsequenzen für die Entwicklung ihrer Lesekompetenz und den Erfolg in der Schule”.
(Heinrich Kreibich, Dipl. Pädagoge, Geschäftsführer der Stiftung Lesen).

Ralf Schwarten, Lesepate seit 2003
November 2017

Eine der ehrenamtlichen Lesepaten mit Kindern. Foto: BürgerStiftung Region Ahrensburg

Eine der ehrenamtlichen Lesepaten mit Kindern. Foto: BürgerStiftung Region Ahrensburg

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren