Neues Dach für Lesepaten: Nach der BürgerStiftung kommt die Bürger-Stiftung

0

Stormarn (ve). Es war ein Schock für die Lesepaten, als die BürgerStiftung Region Ahrensburg die Kooperation beendet hat. Nun gibt es einen neuen Weg für die vielen Lesepatinnen und -paten.

Eine der ehrenamtlichen Lesepaten mit Kindern. Foto: BürgerStiftung Region Ahrensburg

Eine der ehrenamtlichen Lesepaten mit Kindern. Foto: BürgerStiftung Region Ahrensburg

„Wir haben nach Bekanntwerden der Entscheidung der Bürgerstiftung Region Ahrensburg von vielen Seiten Unterstützungsangebote erhalten“, berichtet Sabine Sarach, Koordinatorin der Lesepaten für den Bereich Ahrensburg. Auch sie war überrascht und verwundert von der Entscheidung der BürgerStiftung.

Die BürgerStiftung Region Ahrensburg hatte vor wenigen Wochen angekündigt, die Zusammenarbeit mit den Lesepaten zum Ende des Jahres 2017 zu beenden. Eine Entscheidung, die die Lesepaten selber unvorbereitet getroffen hat. Lesen Sie dazu auch „BürgerStiftung Region Ahrensburg und Lesepaten: Streit um das Projekt„.

Lesepaten Stormarn: Angebot der Bürger-Stiftung Stormarn

Diese Unterstützungsabgebote habe die Lesenpaten überrascht, aber auch sehr erfreut, so Sabine Sarach. Entstand doch so die Hoffnung, dass eine andere Lösung als die Gründung eines Vereins möglich werden könnte. Eine Vereinsgründung erachteten die Lesepaten als „zu umständlich und langwierig“.

Eine der Institutionen, die sofort ihre Hilfe anboten, war die Bürger-Stiftung Stormarn gemeinsam mit der Sparkassen-Stiftung Stormarn und der Sparkasse Holstein. Die Stiftungen schlugen nicht nur eine konkrete Lösungen für die Organisation der Arbeit der Lesepaten vor inklusive einer Unterstützung bei der Büroarbeit. Sie sagten zudem auch ihre Hilfe zu bei dem dringend notwendigen Versand der Programme des Lesefestes 2018. Gerade das Lesefest, das organisatorisch fertig geplant ist, hätte in Folge der Entscheidung der BürgerStiftung Region Ahrensburg, vermutlich abgesagt werden müssen.

Dieses Angebot wurde den Lesepaten vorgestellt und darum gebeten, dass eventueller Widerspruch kurzfristig mitgeteilt werde, berichtet Sabine Sarach. Nachdem keine Widersprüche eingegangen sei, wurde die Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Stormarn bestätigt.

Schnelle Lösung: Die Arbeit der Lesepaten kann weiter gehen

Sabine Sarach: „Rückmeldungen von den Lesepaten untermauern die Richtigkeit dieser Entscheidung. Die Paten gehen davon aus, dass sie bei der Bürgerstiftung Storman in sehr guten Händen sind und sind erleichtert, dass die Zeit der Ungewissheit so schnell vorbeigegangen ist. Jetzt möchten sie sich wieder ganz auf ihre eigentliche Aufgabe, das Vorlesen, konzentrieren.“

Konzept der Bürger-Stiftung Stormarn, der Sparkassen-Stiftung Stormarn und der Sparkasse Holstein

Mit dieser Entscheidung steht die Arbeit der Lesepaten auf einem dreiteiligen Fundament: Die Bürger-Stiftung Stormarn die Trägerschaft für das Projekt. Die Sparkasse Holstein stellt in ihrer Filiale Ahrensburg zukünftig eine Räumlichkeit für die Unterbringung der zentralen Buchbestände der Lesepaten. Die Sparkassen-Stiftung Stormarn übernimmt die Kosten für eine Raumnutzung im Schloss Ahrensburg, wo sich die Lesepaten zukünftig treffen werden.

Vorstand der Bürger-Stiftung Stormarn: Uwe Sommer, Dr. Martin Lüdiger (stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsvorstandes), Ralph-André Klingel-Domdey, Christa Zeuke und Ernst-Jürgen Gehrke, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes (von links). Foto:Bürger-Stiftung Stormarn

Vorstand der Bürger-Stiftung Stormarn: Uwe Sommer, Dr. Martin Lüdiger (stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsvorstandes), Ralph-André Klingel-Domdey, Christa Zeuke und Ernst-Jürgen Gehrke, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes (von links).
Foto:Bürger-Stiftung Stormarn

Auch für die Bürger-Stiftung Stormarn ist es ein guter Weg: „Wir schaffen die organisatorischen Rahmenbedingungen, damit die Lesepaten ihre Aufgabe weiterhin so erfüllen können, wie sie es selbst für richtig halten“, sagt Jörg Schumacher, Geschäftsführer Stormarn. Bürger-Stiftungs-Vorstand Uwe Sommer, hauptberuflich Geschäftsführer des Kreisjugendrings (KJR) Stormarn, ergänzt: „Ich freue mich über diese gute Nachricht. Die Lesepaten sind ein großartiges Beispiel für bürgerschaftliches Engagement, das eben nicht immer nur mit Geld, sondern auch mit Zeit zu tun hat. Es ist schön, dass wir ihnen eine neue Heimat geben können.“

Der Vorstandsvorsitzende der Bürger-Stiftung Stormarn stimmt zu: „Ich finde das Projekt einfach fabelhaft“, so Ernst-Jürgen Gehrke, „Kindern, die heute ein Smartphone einem Buch vorziehen, das Lesen von Büchern, Tageszeitungen und Literatur näher zu bringen, werden wir mit voller Überzeugung unterstützen.“

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren