Galerie im Marstall: Vernissage der Ausstellung „PLAY PAUSE REPEAT“

0

Bad Oldesloe/Ahrensburg (je/pm). Von Sonntag, 10. Dezember 2017, bis Sonntag, 21. Januar 2018, präsentiert die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn die Ausstellung „PLAY PAUSE REPEAT“ in der Galerie im Marstall Ahrensburg.

Ausstellung in der Galerie im Marstall: Friederike Seides Auf(Zeichnungen), Videoperformance, 30:57 im Loop, 2017 Foto: © Friederike Seide.

Ausstellung in der Galerie im Marstall: Friederike Seides Auf(Zeichnungen), Videoperformance, 30:57 im Loop,
2017 Foto: © Friederike Seide.

Yeongbin Lee, Friederike Seide und Daniela Takeva, die drei Künstlerinnen der Ausstellung, wurden mit dem „Muthesius Preis für Kunst, Raum und Design“ ausgezeichnet. Die Muthesius Gesellschaft in Kiel verleiht diesen Preis alle zwei Jahre an Studierende der Muthesius Kunsthochschule. Lee, Seide und Takeva sind die Preisträgerinnen der Kategorie Kunst aus dem Jahr 2016. Die Ausstellung in Ahrensburg ist Teil der Auszeichnung und bietet den jungen Künstlerinnen die Möglichkeit, ihre neuen Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung zu präsentieren.

Galerie im Marstall: Vernissage der Ausstellung „PLAY PAUSE REPEAT“

„Mit Hilfe des Muthesius Preises und dieser Ausstellung weisen wir auf die überragenden Leistungen der einzigen schleswig-holsteinischen Kunsthochschule hin, auf die Bedeutung für unser Land, die Gesellschaft, die Wirtschaft. Zugleich fördern wir junge Absolventinnen und Absolventen der Muthesius Kunsthochschule“, so Rainer Kraatz, Vorsitzender der Muthesius Gesellschaft.

Dr. Katharina Schlüter sagt über die Ausstellung: „Wir fördern nun zum zweiten Mal im Rahmen unseres Ausstellungsprogramms ‚Für die Kunst der Gegenwart im Norden’ in der Galerie im Marstall Ahrensburg die Preisträger des Muthesius Preises. Das ist eine tolle Möglichkeit für uns, zeitgenössische Kunst der Region einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Die Ausstellung „PLAY PAUSE REPEAT“ wird am Sonntag, 10. Dezember 2017, um 16 Uhr in der Galerie im Marstall Ahrensburg von Dr. Katharina Schlüter mit einer Einführung von Dr. Peter Thurmann, Kieler Kunsthistoriker und Kurator, eröffnet. Zum Abschluss moderiert Dr. Katharina Schlüter am Sonntag, 21. Januar 2018, um 15 Uhr ein Gespräch mit den Künstlerinnen.

Die Künstlerinnen und ihre Werke

Friederike Seide (*1985 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin) gewährt den Besuchern der Ausstellung Einblicke in ganz persönliche Alltagssituationen: Seit 2013 entstehen kontinuierlich ihre „Tageszeichnungen“, in denen sie in DIN A6 großen Skizzenheften Momente und Beobachtungen aus ihrem Leben festhält. In der Ausstellung werden die Zeichnungen in einer großen Wandinstallation und in einer Videoarbeit präsentiert. Die Installation trägt den Namen „(Auf)Zeichnungen“.

Yeongbin Lee (*1985 in Gyeonggi/Südkorea, lebt und arbeitet in Kiel) hat für die Ausstellung die skulpturale Arbeit „Gartens Wende“ realisiert. In einer geschwungenen Holzkonstruktion formieren schwarz-weiß Zeichnungen eine abstrakte Form im Raum. Die Idee des Gartens ist dabei eher sinnbildlich als externer Gedankenraum zu verstehen, in dem frei und in Ruhe experimentiert werden kann.

Daniela Takeva (*1990 in Pazardjik/Bulgarien, lebt und arbeitet in Kiel und Leipzig) zeigt in der Ausstellung eine mehrteilige Installation, in der auf unterschiedliche Weise statische Bilder mit Bewegung konfrontiert werden. In ihren Lentikularbildern – umgangssprachlich „Wackelbilder“ – werden je nach Bewegung der Betrachter drei Fotografien sichtbar und überblenden einander, möglicherweise im Dauerloop.

„PLAY PAUSE REPEAT“, die drei Begriffe und ihre Bedeutsamkeiten, spiegeln sich in den einzelnen Arbeiten der drei Künstlerinnen. Zugleich bilden die Werke in der Galerie im Marstall Ahrensburg einen räumlichen Zusammenhang, den der Betrachter durchschreiten und wahrnehmen kann. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecoder, DVD-Player oder Mediaplayer setzt er sie zwischen Innehalten, Weitergehen und
Wiederbetrachten miteinander in Beziehung.

Zur Ausstellung erscheint mit Unterstützung der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn ein Katalogheft in der Reihe „ARS BOREALIS – Edition zur zeitgenössischen Kunst im Norden“ der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Kiel.

Die Öffnungszeiten der Galerie im Marstall sind Mittwoch, Sonnabend und Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Jeden Mittwoch um 16 Uhr lädt die Galerie im Marstall Ahrensburg zudem zu einer Führung durch die Ausstellung ein. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie unter www.galerie-im-marstall.de.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren