Ahrensburgs Funkamateure: Grüße von der Internationalen Raumstation ISS

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve/pm). Quasi in direktem Kontakt mit der ISS standen kürzlich die Ahrensburger Funkamateure. Lesen Sie einen Gastbeitrag des Vereins.

Das Foto aus dem All: Dieses Bild haben die Ahrensburger Funkamateure von der ISS empfangen. Foto:©Deutschen Amateur Radio Club Ahrensburg Großhansdorf

Das Foto aus dem All: Dieses Bild haben die Ahrensburger Funkamateure von der ISS empfangen.
Foto:©Deutschen Amateur Radio Club Ahrensburg Großhansdorf

Funkamateure der Besatzung der Internationalen Raumstation ISS beabsichtigten am 6. Dezember, Bilder per Funk beim Überflug Moskaus zur Ende zu senden. Den Ahrensburger Funkamateuren gelang es, die Bilder zu empfangen.

Die Überflugzeit, die bei einer Geschwindigkeit von 28.000 KM/h in 400 Kilometer Höhe über Ahrensburg nur wenige Minuten dauerte, wurde zuvor ermittelt. Die Antennen der Klubstation wurden in die entsprechende Richtung gedreht und um 20.56 Uhr tauchten die ersten piepsenden Signale aus dem Rauschen des UKW Empfängers auf.

Funksignale von der ISS: Nur in einem kurzen Zeitfenster zu empfangen

Zeile für Zeile wurden die Bilder auf dem Computermonitor sichtbar und die Freude der Funkamateure war groß darüber, dass dieses Experiment gelungen war. Ebenso schnell, wie die Signale auftauchten, verschwanden sie wieder, nachdem die ISS unter den Horizont tauchte.

Das am besten empfangene Bild zeigte den an Bord gefeierten 43. Geburtstag des Kosmonauten Sergey N. Ryazansky mit eigens kreierter Torte. Die anderen beiden Bilder sind auf der Homepage des Deutschen Amateur Radio Clubs, Ortsverband Ahrensburg/Großhansdorf unter http://e09.de zu sehen. Wer sich für das faszinierende Hobby des Amateurfunks interessiert, findet dort auch die passenden Ansprechpartner.

Quelle: Deutscher Amateur Radio Club, Ortsverband Ahrensburg/Großhansdorf

Teilen.

Kommentieren