Bilanz der Polizei zum Jahreswechsel: Streitigkeiten und Feuer im Einfamilienhaus

0
image_pdfimage_print

Ratzeburg (ve/ots). So manchen Streit zum Jahreswechsel und ein Haus, das nach einem Feuer unbewohnbar ist – das war der Jahreswechsel 2017 auf 2018 aus Sicht der Polizei.

Die Einsatzleitstelle in Lübeck verzeichnete in der Zeit vom 31. Dezember 2017, 18 Uhr, bis zum 1. Januar 2018, 6 Uhr, für die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg 38 Einsätze. Das sind im Vergleich zum Vorjahr wesentlich weniger, damals waren es 142 Einsätze. Dennoch, so heißt es in der Mitteilung der Polizeidirektion Ratzeburg, möchten die Beamten nicht von einem ruhigen Jahreswechsel sprechen.

Die meisten Einsätze bezogen sich auf Streitigkeiten oder Meldungen über den missbräuchlichen Umgang mit Feuerwerkskörpern. Sieben mal brannten kleinere Mülleimer- und Containerbränden, größere Schäden entstanden jedoch nicht. Die wenigen Großveranstaltungen verliefen durchweg friedlich.

Am Neujahrsmorgen, gegen 4 Uhr, entdeckten Nachbarn ein Feuer in der Gorch-Fock-Straße in Reinbek. Dieses war im Terrassenbereich eines Einfamilienhauses ausgebrochen und hatte auf den Dachstuhl übergegriffen. Durch die eingesetzten Freiwilligen Feuerwehrer Ohe, Schönningstedt und Reinbek konnte ein Vollbrand des Hauses verhindert werden. Nach derzeitigem Ermittlungstand kann sowohl ein technischer Defekt als auch eine Brandentstehung durch einen Feuerwerkskörper nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Personen wurden nicht verletzt. An dem Gebäude entstand ein erheblicher Sachschaden, dieser wird auf 100.000 Euro geschätzt. Das Einfamilienhaus ist bis auf weiteres unbewohnbar.

Ratzeburg (ots) - 02.Januar 2018 / Polizeidirektion Ratzeburg  Die Einsatzleitstelle in Lübeck verzeichnete (Erfassungzeitraum vom 31.12.2017, 18.00 Uhr - 01.01.2018, 06.00 Uhr) für die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg zwar "nur" 38 Einsätze (142 Einsätze im Vorjahr), dennoch möchten die Beamten nicht von einem ruhigen Jahreswechsel sprechen.  Die meisten Einsätze bezogen sich auf Streitigkeiten oder Meldungen über den missbräuchlichen Umgang mit Feuerwerkskörpern.  Weiterhin kam es zu 7 kleineren Mülleimer- und Containerbränden, die jedoch keine größeren Schäden anrichteten.  Die wenigen Großveranstaltungen verliefen durchweg friedlich.  Am Neujahrsmorgen, gegen 00:40 Uhr, entdeckten Nachbarn ein Feuer in der Gorch-Fock-Straße in Reinbek. Dieses war im Terrassenbereich eines Einfamilienhauses ausgebrochen und hatte auf den Dachstuhl übergegriffen. Durch die eingesetzten Freiwilligen Feuerwehrer Ohr, Schenningstedt und Reinbek konnte ein Vollbrand des Hauses verhindert werden. Nach derzeitigem Ermittlungstand kann sowohl ein technischer Defekt als auch eine Brandentstehung durch einen Feuerwerkskörper nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Personen wurden nicht verletzt. An dem Gebäude entstand ein erheblicher Sachschaden, dieser wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Das Einfamilienhaus ist bis auf weiteres unbewohnbar.

Themenbild Feuerwerk.
Foto:©Sillke Mascher/ahrensburg24.de

Kommentieren