Zwei Vorträge: „Der historische Jesus“ und „Kants Moralphilosophie“

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg/Großhansdorf (je/pm). Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zu Vorträgen in Ahrensburg und Großhansdorf ein.

Themenbild Schloßkirche Ahrensburg. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Themenbild Schloßkirche Ahrensburg.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

„Der historische Jesus: Grundprobleme einer historisch-kritischen Sicht auf den „Stifter“ einer Weltreligion“ ist der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Enno Edzard Popkes vom Institut für Neutestamentliche Wissenschaft und Judaistik der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Seit den Anfängen einer historisch-kritischen Erforschung des frühen Christentums zog die Frage nach der historischen Gestalt Jesus von Nazareth stets eine besondere Aufmerksamkeit auf sich. Vor dem Hintergrund einer Skizze der Forschungsgeschichte werden in diesem Vortrag die methodischen Grundlagen der modernen Jesusforschung erläutert. Ebenso sollen die zentralen Fragen und Probleme benannt werden, die nach wie vor in der Forschung kontrovers diskutiert werden.

Der Referent ist am Dienstag, 16. Januar 2018, um 20 Uhr im Gemeindesaal der Schloßkirche, Am Alten Markt 9, zu Gast.

Kants Moralphilosophie: Eine Einführung

Prof. Dr. Dr. Ino Augsberg vom Hermann Kantorowicz-Institut für juristische Grundlagenforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel diskutiert in seinem Vortrag die Paradoxie des Kantischen Autonomie-Konzepts: Als selbst gegebenes müsste das moralische Gesetz eigentlich frei änderbar sein, zugleich jedoch soll es seinen Urheber strikt binden.

Der autonome Gesetzgeber befindet sich insofern im mehrfachen Sinne des Wortes „vor dem Gesetz“. Anhand der genauen Analyse des von Kant als „moralisches Gefühl“ bezeichneten Phänomens der „Achtung“ wird gezeigt, auf welche Weise innerhalb der kantischen Theoriearchitektur diese Paradoxie nicht etwa verkannt, sondern verarbeitet wird. Darin wird zugleich eine bemerkenswerte Nähe des kantischen Denkens zur jüdischen Tradition deutlich.

Der Vortrag ist am Donnerstag, 18. Januar 2018, um 19.30 Uhr, im Rosenhof 1 Großhansdorf, Hoisdorfer Landstraße 61, zu hören.

Für beide Vorträge beträgt der Eintritt fünf Euro, ermäßigt vier Euro. Studenten und Schüler zahlen einen Euro, Mitglieder sind frei.

Kommentieren