Kommunalwahl CDU Ahrensburg: Diese Nachbarn könnten für Sie Politik machen

0

Ahrensburg (ve). Die CDU Ahrensburg hat ihre Liste fertig – die Liste mit den Kandatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2018. Damit steht schon jetzt fest: Das Personal in der Stadtverordnetenversammlung wird sich ändern.

In der Fraktion der CDU der Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung wird es – wie immer die Wahl auch ausgehen wird – anders aussehen, als vor der Wahl. Denn zu Wahl stehen neben einigen bekannten Gesichtern auch ganz junge und neue Mitglieder der Ahrensburger CDU. Und so mancher Politiker, der lange dabei ist, steht nicht wieder zur Verfügung. Gestern hat die Mitgliederversammlung der CDU den Kandidatinnen und Kandidaten der 16 Wahlkreise sowie die ergänzende Liste mit 35 Nominierten ihre Zustimmung erteilt.

Kommunalwahl 2018: Die Direktkandidaten der CDU Ahrensburg für die 16 Wahlkreise. Sie sind bereits politisch in den Gremien aktiv und stellen sich zur Wiederwahl: Uwe Gaumann, Roland Wilde, Doris Brandt, Detlev Levenhagen, Eckehard Knoll, Carola Behr, Tim Greiser, Matthias Stern und Wolfdietrich Siller (von links).  Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Kommunalwahl 2018: Die Direktkandidaten der CDU Ahrensburg für die 16 Wahlkreise. Sie sind bereits politisch in den Gremien aktiv und stellen sich zur Wiederwahl: Uwe Gaumann, Roland Wilde, Doris Brandt, Detlev Levenhagen, Eckehard Knoll, Carola Behr, Tim Greiser, Matthias Stern und Wolfdietrich Siller (von links).
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Als Kandidaten dabei bleiben Roland Wilde, Carola Behr, Doris Brandt, Matthias Stern, Detlev Levenhagen, Eckehard Knoll, Uwe Gaumann, Wolfdietrich Siller und Tim Greiser. Neu stellen sich zur Wahl Leon Rathje, Volkmar Kleinschmidt, Franziska Mey, Kirstin Schilling, Nils Warnick, Bernd Röper und Timo Hennig. Dies sind die Kandidaten der 16 Wahlkreise. Hinzu kommen weitere 19 Kandidatinnen und Kandidaten auf der Liste, darunter Janne Bollingberg, Renate Tangermann, Maik Neubacher und der Landtagsabgeordnete Tobias Koch – letzterer auf Platz 33. Auf der Liste stehen auch Gerda Freiheit, Heino Wriggers und Claudia Rathje, die derzeit in der Fraktion Mitglieder sind, aber nicht direkt zur Wiederwahl stehen. Martina Strunk, derzeit Fraktionsmitglied, steht als Kandidatin nicht mehr zur Verfügung.

Kommunalwahl 2018: Die Direktkandidaten der CDU Ahrensburg für die 16 Wahlkreise. Diese neuen Kandidaten stellen sich erstmals zur Wahl: Timo Hennig, Bernd Röper, Volkmar Kleinschmidt, Leon Rathje, Nils Warnick, Kirstin Schilling und Franziska Mey (von links). Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Kommunalwahl 2018: Die Direktkandidaten der CDU Ahrensburg für die 16 Wahlkreise. Diese neuen Kandidaten stellen sich erstmals zur Wahl: Timo Hennig, Bernd Röper, Volkmar Kleinschmidt, Leon Rathje, Nils Warnick, Kirstin Schilling und Franziska Mey (von links).
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Kandidaten der CDU Ahrensburg: Anna Hengstler ist nicht mehr dabei

Eine wurde noch nicht erwähnt: Anna Hengstler. Sie ist derzeit Stadtverordnete und Mitglied in vielen Ausschüssen – und das seit vielen Jahren. Ihre Überlegung, sich aus der Politik zurück zu ziehen, hatte sie im August 2016 angedeutet. Nun hat sie sie umgesetzt und ließ die Versammlung wissen: „Ich habe mich nur nach viel Überredungskunst wieder dazu bereit erklärt, auf der Liste zu stehen – als Notnagel, wenn wirklich jemand gebraucht wird.“ Sie steht derzeit auf Platz 34 der Liste. Die Kandidaten der Liste stehen der Reihe nach für Nachrücker und Vertretungen von Kommunalpolitikern zur Verfügung, die ihr Amt während der Legislaturperiode nicht mehr ausführen können.

Mit Franziska Mey, Kirstin Schilling, Nils Warnick und Leon Rathje stellen sich zudem junge Leute zur Wahl für die Stadtverordnetenversammlung. Franziska Mey, seit langem auch in der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde aktiv, startet zum Beispiel ganz neu: „Ich bin noch nicht so lange in der CDU, möchte aber gerne in der Politik mitgestalten. Denn ich wünsche mir, dass Ahrensburg so bleibt wie es ist.“

Länger dabei, aber kurzzeitig nicht aktiv war Eckehard Knoll. Der 75-Jährige war bereits Mitglied im Bauausschuss und musste sich aus gesundheitlichen Gründen aus der politischen Arbeit zurückziehen. „Nun bin ich gesundheitlich wieder fit und möchte mich gerne insbesondere bei der Verkehrsplanung einbringen“, ließ der Direktkandidat die Versammlungsteilnehmer wissen. „Mir liegt dabei insbesondere die Nordtangente und die Südtangente am Herzen sowie die Errichtung von Kreiseln, um die Staus in der Innenstadt abzubauen.“

Neu dabei ist auch Timo Hennig. Er hatte in den 90er Jahren in Ahrensburg gelegt und ist nun nach verschiedenen Stationen wieder in die Schlossstadt zurück gekehrt. „Ich bin erschüttert, was aus Ahrensburg geworden ist“, schilderte er seine Eindrücke, „und würde gerne politisch Einfluss nehmen.“

Fraktionsvorsitzender Detlev Levenhagen: „Ahrensburg darf nicht zubetoniert werden“

Der Fraktionsvorsitzende Detlev Levenhagen, der Direktkandidat steht auf Platz 1 der Liste, schwor seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf den Wahlkampf ein: „Das Hauptthema im Wahlkampf ist sicher die Debatte um den Flächennutzungsplan. Dazu sage ich: Die CDU will nicht, dass Ahrensburg zubetoniert wird. Was die SPD bei der Wohnraumplanung will, ist mit uns nicht machbar. Denn wir wollen, dass sich die Menschen in Ahrensburg wohl fühlen.“ Als weitere Themenschwerpunkte sehe er die Straßenausbaugebühr – „wir haben als Kommune Möglichkeiten, auf die Höhe der Gebühr wie auch immer Einfluss zu nehmen“. Auch die Frage der Sicherheit spiele für ihn eine Rolle: „Wenn Jugendliche in der Innenstadt pöbeln, dann ist das unsere Angelegeneit, dann müssen wir etwas tun.“

Das Wahlprogramm der CDU Ahrensburg

Doch was genau will die CDU? Auch das haben sie auf der Versammlung beschlossen. Hier seien einige Forderungen stichwortartig genannt:

  • Ausbau von Krippen und Kitas
  • eine Offene Ganztagsschule an Grundschulen erst nach Konkretisierung der Qualitätssicherung
  • jährlich soll ein Spielplatz saniert werden
  • moderater Wachstum für die Stadt
  • keine Neubaugebiete auf Naturflächen
  • bezahlbarer Wohnraum ohne einseitig massivem Geschosswohnungsbau
  • eine städtische Wohnungsbaugesellschaft lehnt die CDU ab
  • Wachstum der Stadt durch Innenverdichtung vor Außenbebauung
  • Bau der Süd- und Nordtangente, sofern sie zu keiner neuen Benachteiligung führen
  • der Stormarnplatz soll Sportplatz bleiben
  • Errichtng eines Mehr-Generationen-Quartiers auf dem Stormarnplatz
  • Videoüberwachung am Bahnhof und in der Klaus-Groth-Straße
  • Bekämpfung von Jugendkriminalität durch Jugendsozialarbeit
  • verstärkte Polizeipräsenz
  • bauliche Maßnahmen wie zur Verbesserung des Sicherheitsgefühles
  • Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren
  • Stärkung des Einzelhandels
  • zusätzliche Parkkapazitäten in der Innenstadt, keine autofreie Innenstadt
  • bestmöglicher Lärmschutz nach dem Bau der S-Bahnlinie S4
  • Stromtankstellen
  • keine Erhöhung der Gewerbe- oder der Hundesteuer
  • Straßenausbaubeiträge: sie sollen abgeschafft werden, sobald die Gegenfinanzierung gesichert ist
  • Entlastung der Anwohner, die einen Straßenausbaubeitrag zahlen mussten
  • Digitalisierung der Verwaltungsleistungen
  • ein Anruf-Sammeltaxi
Kommunalwahl 2018: Die Direktkandidaten der CDU Ahrensburg für die 16 Wahlkreise. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Kommunalwahl 2018: Die Direktkandidaten der CDU Ahrensburg für die 16 Wahlkreise.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Mitgliederversammlung der CDU Ahrensburg. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Mitgliederversammlung der CDU Ahrensburg.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren