Hospizverein Ahrensburg: Mitten im Leben über den Tod sprechen

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve/pm). Kann man dem Tod aus dem Weg gehen? Sicher nicht. Und so ist es folgerichtig, dass der Hospizverein Ahrensburg jetzt in einer offene Gesprächsrunde über den Tod sprechen möchte.

Themenbild Trauer.
Foto:©Bernd Kasper/pixelio.de

An jedem ersten Mittwoch im Monat von 19 bis 21 Uhr soll es im Café „glück auf“, Rantzaustraße 134 in Ahrensburg, zu einem intensiven Gespräch kommen. „Mitten im Leben über den Tod reden“ nennt der Verein diese Gesprächsrunde und möchte dort der eigenen Endlichkeit und dem, was uns beschäftigt, bewegt und beglückt Raum geben.

Dies ist ein neues Angebot des Vereins. Eingeladen sind Menschen jeder Generation, die sich mit dem Thema Leben und Sterben, Abschied, Tod und Trauer mitten im Leben auseinandersetzen möchten. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

Hospizverein Ahrensburg: Tabuthema Tod

Denn: „Zeit, um über Leben und Sterben, Abschied, Tod und Trauer zu reden. Es geht alle an“, betont Sabine Schaefer-Kehnert vom Vereinsvorstand. Dabei soll nicht aus der eigenen akuten Betroffenheit heraus gesprochen werden, sondern aus dem Wissen, dass es jeden angeht, die Themen oft aber mit einem Tabu belegt sind und Unsicherheit und Sprachlosigkeit auslösen. Diesem Tabu möchte der Verein entgegentreten. „Und – wer nicht reden mag, hört einfach nur zu“, so Sabine Schaefer-Kehnert.

Bei diesem Angebot handelt es sich weder um Trauerbegleitung noch um Selbsthilfegruppe, sondern um eine offene Gesprächsrunde, begleitet von einer oder zwei Sterbe- und Trauerbegleiterinnen.

Der Hospizverein ist im Internet zu finden unter www.hospiz-ahrensburg.de, telefonisch ist er unter 04102 / 45 81 68 zu erreichen.

Teilen.

Kommentieren