Frauentreff im Hagen: Über das Leben in der arabischen Welt

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (je/pm). Beim nächsten Frauentreff im Hagen berichtet Jasna Makdissi, neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ahrensburg, vom „Leben in der arabischen Welt“.

Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung im September 2017 wurde Jasna Makdissi (links) zum 1. November 2017 die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ahrensburg. Bürgermeister Michael Sarach und Bürgervorsteher Roland Wilde (von links) gratulierten. Foto:ahrensburg24.de

Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung im September 2017 wurde Jasna Makdissi (links) zum 1. November 2017 die neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ahrensburg. Bürgermeister Michael Sarach und Bürgervorsteher Roland Wilde (von links) gratulierten.
Foto:ahrensburg24.de

Eine große Anzahl der Geflüchteten in Deutschland stammt aus Syrien. Vor Ausbruch des Kriegs war das Land nur wenigen Menschen bekannt: Wie lebten Syrerinnen und Syrer eigentlich? Was hielt die Gesellschaft zusammen? Welche Rolle spielten Religion, Gleichberechtigung von Mann und Frau und die Scharia?

Frauentreff im Hagen über das Leben in der arabischen Welt

Jasna Makdissi stellt sich mit einem persönlichen Bericht über ihre Zeit in Syrien vor. Dort studierte sie drei Jahre Arabisch und unterrichtete an einer privaten Universität Englisch. Sie erzählt über Land, Leute, Kultur, Religion, Politik, das Zusammenleben der Menschen und beantwortet Fragen zum Leben einer europäischen Frau in der arabischen Welt.

Der Frauentreff am Hagen ist am Dienstag, 20. Februar 2018, um 19.30 Uhr im Kirchsaal Hagen, Hagener Allee 116. Angelika Weißmann, Veranstalterin des Abends, lädt interessierte Frauen aus Ahrensburg und Umgebung herzlich ein. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Auskünfte erteilt Angelika Weißmann unter der Telefonnummer 0 41 02 / 42 906.

Teilen.

Kommentieren