St. Johanneskirche: Barocke Kammermusik aus „Dresden und Hamburg“

0

Ahrensburg (je/pm). Das Hamburger Ensemble „compagnia cant’amore“ ist zu Gast in der St. Johanneskirche und spielt barocke Kammermusik aus den Elbmetropolen „Dresden und Hamburg“.

Ulf Zastrau, Solist des Konzerts "Dresden und Hamburg" in der St. Johanneskirche. Foto: St. Johannes

Ulf Zastrau, Solist des Konzerts „Dresden und Hamburg“ in der St. Johanneskirche. Foto: St. Johannes

Ulf Zastrau (Countertenor), Meike Ruhe (Viola da gamba) und Jochen Bachmann (Cembalo) werden von der Blockflötistin Susanne Albrecht-Krebs begleitet. Sie führen Solo-Kantaten und Instrumentalwerke von herausragenden Komponisten des Barock auf.

Susanne Albrecht-Krebs, Solistin des Konzerts "Dresden und Hamburg" in der St. Johanneskirche. Foto: St. Johannes

Susanne Albrecht-Krebs, Solistin des Konzerts „Dresden und Hamburg“ in der St. Johanneskirche. Foto: St. Johannes

St. Johanneskirche: Barocke Kammermusik – Hasse, Telemann, Monteverdi, Mealli und Nauwach

Johann Adolph Hasse aus Bergedorf begann seine musikalische Karriere als Tenor an der Hamburger Oper. Nach Studienaufenthalten in Italien und erfolgreichen Tourneen durch Europa war er dreißig Jahre lang Hofkapellmeister in Dresden. Dem Glanz des sächsischen Königshofes fügte Hasse seine internationalen Erfolge als Opernkomponist hinzu.

Georg Philipp Telemann dagegen war schon berühmt, als er 1721 nach Hamburg kam. Er übernahm später die Gänsemarktoper, das erste bürgerlich-städtische Musiktheater im deutschen Sprachraum, für das er auch 20 Opern schrieb, und wurde städtischer Musikdirektor. Als Telemann 1767 starb, hatte er Hamburg mit seiner Musik zu einem europäischen Musikzentrum gemacht. Seine Werke zeigen französische, italienische, polnische und volkstümliche Stilelemente.

Die musikalischen Einflüsse der italienischen Oper und des deutschen Barocklieds werden im Konzert am Sonntag, 25. Februar 2018, um 18 Uhr in Werken von Monteverdi, Mealli und Nauwach zu hören sein. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Kollekte für die Kirchenmusik an St. Johannes gebeten.

Kommentieren