Fuck Cancer: Metal für einen guten Zweck am Sonnabend

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (sam). Musikalischer Kampf gegen den Krebs: Das Fuck-Cancer-Benefiz-Festival etabliert sich im Norden.

Der Flyer des Fuck-Cancer-Benefiz-Festivals.

Der Flyer des Fuck-Cancer-Benefiz-Festivals.

Am Sonnabend, 10. März 2018, wird Ahrensburg beim Fuck-Cancer-Benefiz-Festival wieder zum beliebten Treffpunkt für Metalfans. Dieses Festival hat sich vom Geheimtipp zum großen Treffpunkt der Szene im Norden entwickelt.

Das Motto: Love Metal, Hate Fascism, Help Children!

Das Motto heißt „Love Metal, Hate Fascism, Help Children!“ – unter anderem für diese drei guten Gründe werden acht Bands auf ihre Gage und die Erstattung von Anfahrtskosten verzichten, die Bühne zum Beben bringen und gemeinsam mit den Fans feiern. Sieben kommen aus der Region und eine Band aus Hessen. Los geht es Sonnabend, 10. März 2018 um 14 Uhr im Juki42, An der Reitbahn 2 in Ahrensburg.

Das Fuck-Cancer-Festival ist mittlerweile ein eingetragener Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, soziale Projekte finanziell zu unterstützen. Der Fokus liegt dabei auf der Sternenbrücke Hamburg. Im vergangenen Jahr konnte die Sternenbrücke mit fast 5.500 Euro unterstützt werden.

Metaler-Gemeinde machen sich für krebskranke Kinder stark

Der gesamte Gewinn des Festivals geht an das Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg. Dort werden schwer erkrankte Kinder und deren Angehörige auf ihrem schwierigen Weg begleitet. Ein großer Teil dieser Arbeit muss durch Spenden finanziert werden.

Fuck-Cancer-Festival: Im und um das JuKi42

Vor Ort im JuKi42 gibt es Veränderungen zu den Vorjahren: Auf dem Gelände wird zusätzlich ein 80 Quadratmeter großes Zelt stehen, in dem eine große Tombola mit vielen hochwertigen Preisen gestartet wird. Die Organisatoren konnten etliche Sponsoren hinzu gewinnen und kommen in diesem Jahr auf die stolze Summe von 800 Preisen. Unter demselben Dach werden auch die Bands ihre Merchandise Artikel verkaufen.

Beiträge zu Fuck Cancer auf ahrensburg24.de

 

Die Gastronomie wird durch einen zweiten Imbisswagen, der Crêpes – auch vegane Crêpes – verkauft, ergänzt. Wünsche bisheriger Festivalbesucher nach einer Garderobe konnte nachgekommen werden, denn bei diesem Wetter kommen die Besucher ja nicht im T-Shirt. Ein neu eingerichteter Garderobenbereich löst dieses Problem.

Das Fuck-Cancer-Benefiz-Festivals in Ahrensburg: Nico und Sabine Aue sind Initiatoren und Organisatoren. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Das Fuck-Cancer-Benefiz-Festivals in Ahrensburg: Nico und Sabine Aue sind Initiatoren und Organisatoren.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Organisatoren freuen sich über reichlich Unterstützung

In puncto Organisation und Mithilfe, diese große Veranstaltung auf die Beine zu stellen, haben die Ahrensburger Organisatoren Nico und Sabine Aue im dritten Jahr der Veranstaltung viel Unterstützung erhalten. „Und wir wundern und freuen uns, dass sie immer zahlreicher wird. Zum einen durch viele Bands, die bei uns auftreten möchten, und zum anderen durch Bekannte und Freunde, aber auch zunehmend mehr Ahrensburger, die uns ihre Hilfe anbieten“, erzählt Nico Aue. „Unser Festival wird größer und bekannter, die Akzeptanz in der Stadt wächst und darüber freuen wir uns sehr, denn letzten Endes kommt das alles der Sternenbrücke zugute.“

Weitere Infos zum Festival sind auf der Fuck-Cancer-Festival Facebook Fan Page unter https://www.facebook.com/Fuck-Cancer-Festival-eV-1808511562712574/ sowie unter www.fuck-cancer-festival.de zu finden.

Kommentieren