CDU Ahrensburg unterstützt Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve). Auf Bundesebene wird derzeit über die Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche diskutiert. Der Stadtverband Ahrensburg der CDU unterstützt die Neufassung des Gesetzes nicht.

Maik Neubacher, Vorsitzender der Stadtverbandes der CDU.

Maik Neubacher, Vorsitzender der Stadtverbandes der CDU.

Die Parteien Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und auch die SPD wollen das bisherige Werbeverbot verändern. Unterschiedliche Anträge wurden im Bundestag gestellt und debattiert. Dabei geht es um die gesetzliche Festlegung, dass in Arztpraxen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden können, die Praxen einen öffentlichen Hinweis darauf aber nicht geben dürfen. Andere Institutionen, die Schwangerschaftsberatungen anbieten, dürfen die entsprechenden Praxen benennen.

Der Sachverhalt ist komplex, da er das Werbeverbot für medizinische Berufe berührt, gleichzeitig aber auch als Leistungsbeschreibung einer Artzpraxis verstanden werden kann. Und er berührt stark die emotional geführte Debatte darüber, ob eine öffentliche Präsenz der Möglichkeit eines Schwangerschaftabbruchs die Hemmschwelle bei Frauen sinken lässt, einen solchen Abbruch auch vorzunehmen.

CDU Ahrensburg: Werbeverbot für Schwangerschaftsabbruch zum „Schutz des ungeborenes Lebens“

Die CDU Ahrensburg bezieht dazu eine klare Position: Ungeborenes Leben habe eine eigene Rechtsqualität und sei verfassungsrechtlich geschützt. Maik Neubacher, der Stadtverbands-Vorsitzender der CDU: „Schwangerschaftsabbrüche sind nach wie vor rechtswidrig, auch wenn sie in bestimmten Fällen straffrei gestellt werden. Ein Abbruch ist auch für die betroffenen Frauen eine schwere Entscheidung und ein schwerwiegender Eingriff. Deshalb haben wir die Pflicht zur umfassenden Beratung. Deshalb darf derjenige, der berät, nicht den Abbruch vornehmen. Deshalb ist ein Schwangerschaftsabbruch keine normale medizinische Dienstleistung, für die in Anzeigen oder über das Internet geworben werden darf. Diese klare Haltung werden wir Christdemokraten bei allen Diskussionen und Abstimmungen vertreten.“

Themenbild CDU. Foto:ahrensburg24.de

Themenbild CDU.
Foto:ahrensburg24.de

Kommentieren