Fonds Refugium: Knapp 377.000 Euro Fördergelder für Großhansdorf

0
image_pdfimage_print

Großhansdorf/Ahrensburg (ve/pm). Über einen Förderbescheid in Höhe von 377.201,96 Euro vom Land Schleswig-Holstein kann sich die Gemeinde Großhansdorf freuen.

Blick in die Flüchtlingsunterkunft in der Alten Landstraße in Großhansdorf vor ihrem Bezug. Foto:ahrensburg24.de

Blick in die Flüchtlingsunterkunft in der Alten Landstraße in Großhansdorf vor ihrem Bezug.
Foto:ahrensburg24.de

Darauf hat jetzt der Ahrensburger CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Koch hingewiesen. Mit dem „Restrukturierungsfonds für von den Kommunen vorgehaltenen Wohnraum (REFUGIUM)“ habe das Land insgesamt zehn Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um die Kommunen bei den im Jahr 2015 bis Anfang 2016 entstandenen Kosten für die Flüchtlingsunterbringung zu unterstützen.

Sondermittel Refugium: Für Ahrensburg sind es 33.000 Euro

„Der hohe Förderbetrag für Großhansdorf zeigt, dass die Gemeinde damals besonders schnell auf die Flüchtlingssituation reagiert hat. Mit den jetzt bewilligten Fördergeldern beteiligt sich das Land an den Ausgaben für die Vorhaltung von Unterkünften, damit die Städte und Gemeinden bei anfänglichem Leerstand nicht auf den Kosten sitzen bleiben“, erklärt Tobias Koch.

Zweitgrößter Förderempfänger im Kreis Stormarn sei die Stadt Bad Oldesloe mit knapp 200.000 Euro. Mittlere fünfstellige Beträge würden unter anderem an das Amt Siek (62.000 Euro), die Stadt Ahrensburg (33.000 Euro) und die Gemeinde Ammersbek (14.000 Euro) gehen.

Kommentieren