Zwei Tage lang in Bad Oldesloe: Stormart18 mit 100 Künstler und ihrer Kunst

0
image_pdfimage_print

Bad Oldesloe (ve/pm). Stormart 18: Nach Ausstellungen in Ammersbek und Bargteheide geht die Kunstaktion nun in die Kreisstadt Bad Oldesloe.

Stormart18: Friderike Bielfeld, Hardy Fürstenau, Ilse Wulf Siebel, Hinnerk Rohde und Wolfdietrich Jaene organisieren die Ausstellung, auf der sich 100 Künstlerinnen und Künstler präsentieren. Foto:©Stormart18

Stormart18: Friderike Bielfeld, Hardy Fürstenau, Ilse Wulf Siebel, Hinnerk Rohde und Wolfdietrich Jaene organisieren die Ausstellung, auf der sich 100 Künstlerinnen und Künstler präsentieren.
Foto:©Stormart18

Die dritte juryfreie Stormarner Künstlermesse mit 100 Künstlerinnen und Künstlern wird am Sonnabend, 21. April 2018, und Sonntag, 22. April 2018, in der Stormarnhalle in Bad Oldesloe zu erleben sein. Am Sonnabend wird sie von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet sein. Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke wird die Schirmherrschaft übernehmen, die Stadt Bad Oldesloe stellt die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung.

Maler, Bildhauer, Keramiker, Fotografen, Grafiker und Objektkünstler werden ihre Werke ausstellen. Die Stormart versteht sich als ein gemeinnütziges Projekt zum Zwecke der besseren Vernetzung und Förderung der Stormarner Bildenden Künstlerinnen und Künstler. Der Eintritt ist frei.

Stormart18: Das Organisations-Team

Die Künstlerinnen und Künstler Friderike Bielfeld, Wolfdietrich Jaene, Mirjam und Hinnerk Rohde und Ilse Magdalene Siebel haben für die Stormart18 die ehrenamtliche Organisation übernommen, unterstützt durch die Initiatoren Hardy Fürstenau, Denise Heinemeier, Holger Möller und Axel Richter. Einen gelegentlichen musikalischen Ohrenschmaus werden Mary Panzer, Analena Orlowski und Mattis Sterbel der Ida Ehre Schule, sowie die Band SAMrock beitragen. Die Jugend Stormarn des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) und die Oldesloer Landfrauen werden sich um das leibliche Wohl kümmern.

Veranstalter ist erneut der Förderverein KunstHaus am Schüberg in Kooperation mit einem Stormarner Verlag, wie schon in 2014 und 2016. Das Stormart-Konzept strebt an, über die nächsten Jahre im zweijährigen Rhythmus einen Wechsel der Veranstalter und Ausstellungsorte zu erzielen, um unterschiedliche Ausstellungsvarianten im gesamten Stormarner Kreisgebiet umsetzen zu können. Die Ausstellung war bereits im Ammersbeker Pferdestall zu erleben und in Bargtheide.

Lesen Sie auch den Beitrag „Stormart: So geht Kunst in Stormarn“ zur ersten Ausstellung 2014.

Teilen.

Kommentieren