Hospizverein Ahrensburg: Bau‘ dein letztes Haus selbst

1
image_pdfimage_print

Ahrensburg (je/pm). Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit der eigenen Endlichkeit auseinanderzusetzen. Eine ganz neue Variante bietet der Hospizverein Ahrensburg an: Sein letztes Haus selber bauen – ein Sargbauprojekt.

Themenbild Trauer. Foto:©Lisa/pixelio.de

Themenbild Trauer.
Foto:©Lisa/pixelio.de

Basierend auf einer Idee aus Neuseeland (the coffin club, http://loadingdocs.net/thecoffinclub/) bauen und dekorieren Menschen ihren eigenen Sarg, begleitet von einem Tischler und zwei ehrenamtlichen Begleiterinnen des Hospizvereins Ahrensburg.

Hospizverein: Bau dein letztes Haus selbst

Mit dieser Idee möchte der Hospizverein Ahrensburg Menschen erreichen, die bereit sind, sich dem Thema Tod und Sterben ganz unmittelbar und eher unkonventionell zu widmen. Und die Spaß haben, mit Holz zu arbeiten. Sie bauen ihren eigenen Sarg, sprechen über das Leben und das Sterben mit anderen Menschen, die sich in diesem Moment auch mit diesem Thema auseinandersetzen, im HolzLand H. Wulf in Ahrensburg, jeweils mittwochs von 19 bis 21.30 Uhr, und zwar am 23. Mai, 30. Mai, 6. Juni, 13. Juni und 27. Juni 2018. Die Särge werden im Anschluss an den Workshop mit nach Hause genommen, wo sie als Bank, Regal oder auch als Schrank Platz finden können.

Die Kosten des Workshops von rund 250 Euro sind reine Materialkosten. Die Anmeldung ist erst verbindlich, wenn 75 Euro angezahlt worden sind. Anmeldung und nähere Informationen unter Hospizverein Ahrensburg, Telefon 0 41 02 / 69 11 25, kontakt@hospiz-ahrensburg.de.

Teilen.

1 Kommentar

  1. Sabine Heinrich on

    Eine begrüßenswerte Idee in Zeiten, in denen Tod und Sterben – obwohl allgegenwärtig – verdrängt werden.
    Deshalb mag dieses Projekt für viele Menschen fragwürdig erscheinen.
    Ich würde gern wissen, ob und wieviele Teilnehmer sich melden und gehe davon aus, dass wir das erfahren werden.
    Es wäre hilfreich, den englischen Text, den coffin-club betreffend, ins Deutsche zu übersetzen; nicht jeder ist der englischen Sprache so mächtig, ihn zu verstehen. Ich biete bei Bedarf meine Hilfe an.

Kommentieren