Basketball: Ausgerechnet das 40. Watoto-Turnier muss abgesagt werden/Kein Platz in den Schulen

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve/pm). Ausgerechnet zum 40. Jahrestag muss das Watoto Turnier im Basketball abgesagt werden.

Themenbild Basketball. Foto:©Dieter Schütz/pixelio.de

Themenbild Basketball.
Foto:©Dieter Schütz/pixelio.de

Das teilt jetzt der veranstaltende Verein ATSV mit. Das 40. Jubiläum des Ahrensburger Watoto Kinder- und Jugendturnier war bereits von langer Hand geplant und sollte am 30. Juni und 1.Juli. 2018 stattfinden. Doch es stellte sich heraus, dass keine Ahrensburger Schule ihre Räumlichkeiten anbieten kann.

Organisation Watoto: Mit Basketball die Patenschaft für eine Kenianerin finanzieren

Das Basketball-Turnier, zu dem sich jedes Jahr 300 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 13 Jahren, trägt den Namen der Organisation Watoto. Es ist nicht nur ein sportliche Großereignis, sondern hat auch einen guten Zweck. Mit einem Spendenerlös aus dem Turnier wird die Patenschaft für ein kenianisches Mädchens bei der Organisation Watoto finanziert und damit auch der Schulbesuch des Mädchens.

Mitte Februar habe der ATSV bei der Stadt die notwendigen Sporthallen und auch die Genehmigung bekommen, so der Verein. Da das Turnier im vergangenen Jahr aufgrund von Reparaturarbeiten im Sanitärbereich der Heimgartenschule auf die Stormarnschule ausweichen musste, hatten sich die Veranstalter darauf gefreut, zum 40. Jahrestag wieder zurück an diese Schule gehen zu können. Nach der Genehmigung der Hallen durch die Stadt sei also die Einladungen an die Vereine erfolgt.

Ines Moritz vom ATSV: „Mitte März teilte die Stadt mit, das die Heimgartenschule aufgrund einer Schulveranstaltung nicht genutzt werden könne. Sehr verärgert über diese Tatsache, hat sich der ATSV bereit erklärt, wie im vergangenen Jahr – auf die Stormarnschule auszuweichen. Das hätte bedeutet, dass das Turnier erneut in kleinerem Rahmen stattfindet.“

Grund für die Absage: Doppelbelegung, keine Nutzung der Küche, Legionellen

Voraussetzung für die Durchführung der Turniers wäre jedoch die Nutzungsberechtigung für Küche und Mensa der Stormarnschule, da die Verpflegungswege ansonsten zu weit wären. Moritz: „Nachdem der erneute behördliche und institutionelle Zuständigkeitsdjungel durchschritten war, stand der Nutzung seitens der Stadt sowie des Cafeteriavereins nichts im Wege. Schließlich sprach sich jedoch die Schulleitung der Stormarnschule gegen eine Nutzung der Mensa zu Turnierzwecken aus, obwohl in der Vergangenheit stets alles ordnungsgemäß hinterlassen wurde.“

Auch ein Ausweichen auf die Kreissporthalle sei nicht möglich gewesen, so Moritz, da dort aufgrund von Legionellenbefall nur eine eingeschränkte Nutzung möglich ist. Moritz: „So musste sich der ATSV notgedrungen dazu entschließen, das Turnier abzusagen. Vor allem für die bereits gemeldeten Teilnehmer bedeutete dies einen nicht hinnehmbaren Umstand.“

Ahrensburger TSV: Seit 39 Jahren gibt es das Watoto-Turnier im Basketball

Ines Moritz erklärt die Enttäuschung des Vereins: „Besonders bitter ist, dass das Turnier mit der Finanzierung der Patenschaft des Kenianischen Mädchens einen sozialen Zweck verfolgt. Wie wir in diesem Jahr das Geld für den Schulbesuch des Mädchens zusammenbekommen sollen, wissen wir noch nicht.“

Dem Verein sei auch bewusst, so Moritz, dass die Absage dieses überregionalen Turniers, das regelmäßig lange im Voraus ausgebucht ist, kein gutes Bild auf den Ahrensburger TSV sowie die Sportstadt Ahrensburg wirft. Moritz: „Nach 39 aufeinanderfolgenden Jahren musste das Turnier zum ersten Mal abgesagt werden. Wir sind sehr traurig darüber und bitten alle Beteiligten um Entschuldigung. Nun werden wir unser 40. Jubiläum erst im nächsten Jahr nachholen können und freuen uns auf alle, die dem Watoto-Turnier die Treue halten.“

Teilen.

Kommentieren