St. Johanneskirche: Der besondere Klang des Noah Quartetts

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve/pm). Das Noah-Quartett mit Mitglieder des Elbphilharmonie-Orchesters Hamburg gastiert in der St. Johanneskirche.

Das Noah Quartett: Alexandra Psareva (1. Violine), Michael Stürzinger (2. Violine), Bettina Barbara Bertsch (Violoncello) und Erik Wenbo Xu (Viola, von links). Foto:pm

Das Noah Quartett: Alexandra Psareva (1. Violine), Michael Stürzinger (2. Violine), Bettina Barbara Bertsch (Violoncello) und Erik Wenbo Xu (Viola, von links).
Foto:pm

Zwar verschiedene kulturelle Hintergründe, aber die gleiche musikalische Wahlheimat. Die vier Mitglieder des Noah-Quartetts, Alexandra Psareva (1. Violine), Michael Stürzinger (2. Violine), Erik Wenbo Xu (Viola) und Bettina Barbara Bertsch (Violoncello), fühlen sich vor allem beim NDR Elbphilharmonie Orchester zu Hause. In diesem weltweit konzertierenden Orchester haben sie sich bei der täglichen Arbeit mit großen Dirigenten und berühmten Solisten kennengelernt.

Am Sonnabend, 19. Mai 2018, gastiert das Quartett in der St. Johanneskirche, Rudolf-Kinau-Straße 19 in Ahrensburg. Das Konzert, beginnend um 19.30 Uhr, wird präsentiert vom Förderverein St. Johannes Ahrensburg.

Was den vier Künstlern noch gemein ist: Sie alle haben bereits sehr früh mit dem Musizieren begonnen. Und das erfolgreich, alle gewannen zahlreiche Preise bei Wettbewerben. Der Wunsch, sich neben der Orchesterarbeit künstlerisch auch in der „anspruchsvollsten und zugleich intimsten Gattung der Kammermusik“ auszudrücken, führte zur Gründung des Noah Quartetts.

Von dem eigenen Klang des Quartetts können sich die Zuschauer und -hörer überraschen lassen. Präsentiert werden von Maurice Ravel die op. 35 in F-Dur, Ludwig van Beethovens op. 59 Nr. 3, C-Dur sowie von Joseph Haydn die op. 20, Nr. 3 in g-Moll. Die auch „Sonnenquartette“ genannte op. 20 schloß 1772 die erstaunliche Folge der 18 Werke ab, mit denen Haydn die Grundlagen des klassischen Streichquartetts schuf. Passend also für diesen besonderen musikalischen Abend.

Der Eintritt ist frei. Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Teilen.

Kommentieren