Neu in Ahrensburg: Ladestation für E-Autos mit Solarenergie

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve). Ahrensburg ist in puncto E-Ladestation nicht gerade der Vorreiter. Heute aber wurde eine der modernsten Ladestationen eröffnet.

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Der Strom an dieser Ladestation ist derzeit noch kostenlos. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Der Strom an dieser Ladestation ist derzeit noch kostenlos.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Diese Ladestation im Kornkamp funktioniert mit Solarstrom. Ein großes Dach mit einer Photovoltaik-Anlage liefert den Strom, der wird in einer Batterie gespeichert oder eben in die Batterien der E-Autos geschickt. Es ist die erste öffentliche Ladestation in Ahrensburg.

„Ich bin auch ein bisschen stolz darauf“, so Bürgermeister Michael Sarach bei einem Pressetermin zur Eröffnung, „das Ahrensburg als Standort für diese Station ausgesucht worden ist.“ Ahrensburg habe aufgrund starken Pendlerverkehrs durchaus an einigen Kreuzungen Schadstoffwerte in der Luft, die, so Sarach, „unterhalb der Grenzwerte aber nicht akzeptabel sind.“ Die E-Mobilität trage ihren Teil dazu bei, die Schadstoffwerte zu verringern.

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Der Strom an dieser Ladestation ist derzeit noch kostenlos. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Der Strom an dieser Ladestation ist derzeit noch kostenlos.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

In der kombinierten Form mit Solarstrom alle mal. Die Anlage ist so ausgelegt, dass sie bis zu 36 kW speichern kann. Im allgemeinen reicht das für einen Ladevorgang von drei Fahrzeugen. Und übrigens: Auch wenn die Anlage mit Sonnenkraft funktioniert, ist sie auch nachts und damit 24 Stunden am Tag frei zugänglich. Mehr noch: Als vom Bund gefördertes Projekt kostet der Solarstrom derzeit nichts, das Laden der Fahrzeuge muss nicht bezahlt werden, diese Regelung gilt noch bis September 2018. Laden kann man übrigens auch bei Schlecht-Wetter-Phasen, reicht der Solarstrom tatsächlich einmal nicht aus, kann auch auf das Stromnetz zurückgegriffen werden.

Die moderne Ladestation ist Teil des Programmes HansE der Metropolregion Hamburg. HansE bringt 50 Ladestationen jenseits der Stadtgrenzen von Hamburg in die Metropolregion von Cuxhaven bis Lübeck. In Stormarn gibt es zwei weiter Standorte: einen in Ammersbek in der Parl&Ride-Anlage am U-Bahnhof Hoisbüttel und eine am Rathaus Großhansdorf.

„Dieses Programm wird wissenschaftlich begleitet“, erläutert Ulrike Thiessen von der Geschäftsstelle der Metropolregion, „daraus hat sich ergeben, dass dieser Standort für diese Ladestation geeignet ist.“ Die Ladestation liegt etwa 100 Meter hinter der Einmündung in den Kornkamp und damit inmitten des größten Gewerbegebietes Schleswig-Holsteins und mit guter Anbindung an die Autobahn. Thiessen: „Der Standort ist attraktiv für Pendler, für Fernreisende, aber auch für Kunden, die schnell hier vor Ort ein paar Einkäufe erledigen wollen, um die Ladezeit zu überbrücken.“

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Der Strom an dieser Ladestation ist derzeit noch kostenlos. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Der Strom an dieser Ladestation ist derzeit noch kostenlos.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Die Station bietet drei verschiedene Stecker an und zwei verschiedene Ladegeschwindigkeiten. „Die Schnell-Ladung dauert etwa 20 Minuten“, erläutert es Anna Katharina Günther von der HanseWerk AG. HanseWerk ist Betreiber der Station, die auf einem Grundstück der Schlesig-Holstein Netz AG steht. Günther: „Vermutlich werden wir diese Station auch weiter betreiben, wenn das Förderprogramm HansE ausläuft.“ Denn Peter Lindlahr von der hySolution GmbH, der Projektleitstelle Elektromibilität Hamburg, ist sich sicher: „Ab 2020 wird sich die Anzahl der Elektro-Fahrzeuge stark erhöhen, dann ist die Technik so weit.“ Heute gebe es in Hamburg und Umgebung etwa 4.500 Elektro-Fahrzeuge.

Landrat Dr. Henning Görtz ist ebenfalls ein bisschen stolz: „Wenn es um Mobilität geht, reden wir über so vieles – über Elektro-Autos, über Radwege, über Feinstaub, über Umweltprobleme und Klimaschutz. Das wird bei dieser Ladestation alles hervorragend kombiniert.“

In Ahrensburg gibt es derzeit keine frei zugängliche Ladestation für E-Mobilität. Geplant sind Stationen im Rahmen der Projekte Lindenhof und Erlenhof-Center. Bürgermeister Sarach: „Es gibt derzeit Planungen seitens der Stadt, aber Ahrensburg ist da noch am Anfang. Vielleicht ist diese Ladestation ja ein wichtiges Startsignal.“

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Bürgermeister Michael Sarach und Landrat Dr. Henning Görtz (von links) bei der Eröffnung der Anlage. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Bürgermeister Michael Sarach und Landrat Dr. Henning Görtz (von links) bei der Eröffnung der Anlage.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Anna Günther von HanseWerk AG, Peter Lindlahr von hySolutions GmbH und Ulrike Thiessen von Metropolregion Hamburg (von links) bei der Eröffnung. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Neue Ladestation für E-Mobilität mit Solarstrom im Rahmen des Projektes HansE der Metropolregion im Ahrensburger Kornkamp. Anna Günther von HanseWerk AG, Peter Lindlahr von hySolutions GmbH und Ulrike Thiessen von Metropolregion Hamburg (von links) bei der Eröffnung.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Teilen.

Kommentieren