Hospiz Ahrensburg: Kochen für die Seele

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (je/pm). Stirbt ein geliebter Mensch, dann sterben mit ihm auch gemeinsame Rituale. Manchmal vergeht auch das Interesse, gut für sich selber zu sorgen. Selbst die Lust am Essen fehlt, vom Kochen ganz zu schweigen.

Dem Körper und der Seele etwas Gutes tun, um wieder aufzutanken - das ist das Ziel des Kochabends, initiiert von Sabine Schäfer, 1. Vorsitzende im Hospizverein, Uta Mählmann, ehemalige Hauswirtschaftslehrerin, und Marian van der Maten, Zweite Vorsitzende im Hospizverein. Foto: Hospizverein

Dem Körper und der Seele etwas Gutes tun, um wieder aufzutanken – das ist das Ziel des Kochabends, initiiert von Sabine Schäfer, 1. Vorsitzende im Hospizverein, Uta Mählmann, ehemalige Hauswirtschaftslehrerin, und Marian van der Maten, Zweite Vorsitzende im Hospizverein. Foto: Hospizverein

Mit dem Angebot „Kochen für die Seele“ möchte der Hospizverein Ahrensburg Trauernde motivieren, dem Körper und der Seele Gutes zu tun, wieder aufzutanken und mit Menschen, denen es ähnlich ergangen ist, ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen zu teilen und das Essen miteinander zu genießen.

Hospiz Ahrensburg: Kochen für die Seele

Der nächste Kochabend ist am Dienstag, 12. Juni 2018, im Peter-Rantzau-Haus, Manfred-Samusch-Straße 9, von 17 bis 21 Uhr. Die Kosten betragen zehn Euro pro Person. Bitte melden Sie sich beim Hospiz Ahrensburg unter der Telefonnummer 0 41 02 / 69 11 25 oder Kontakt@hospiz-ahrensburg.de an.

Uta Mählmann, studierte Hauswirtschafterin, bereitet den Kochabend vor und begleitet ihn auch. Sie selbst weiß, was Verlust bedeutet, wie Trauer das Leben verändern kann und freut sich darauf, auf diesem Weg Hilfe anbieten zu können. Katja Balkenhol und Marian van der Maten, zwei ausgebildete Trauerbegleiterinnen des Hospizvereins Ahrensburg, betreuen die Teilnehmer ebenfalls.

Kommentare sind geschlossen.