Jochen Malmsheimer: Würde uns Bildung nicht allen irgendwie helfen?

0
image_pdfimage_print

Ahrensburg (ve). ‚tschuldigung – aber Sie erwarten jetzt hoffentlich hier keine Zitate vom Abend mit Jochen Malmsheimer? Das kann doch keiner mitschreiben!!

Der Kabarettist Jochen Malmsheimer war mit seinem Programm "Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage" im Ahrensburger Marstall. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Der Kabarettist Jochen Malmsheimer war mit seinem Programm „Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“ im Ahrensburger Marstall.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Wenn Jochen Malmsheimer nach Ahrensburg kommt, ist der Saal ausverkauft. Kein Stuhl war mehr frei in der Reithalle, so mancher musste enttäuscht wieder abfahren, weil es keine Karte mehr zu kaufen gab. Und was haben die gehört und gesehen, die drinnen waren?

Über zwei Stunden dicht gedrängte Sprachkunst, virtuose Mimen-Beherrschung und furiose Gewissens-Prüfung. Dazu reichlich Abfrage des noch vorhandenen oder re-aktivierbaren Abiturwissens und vor allem der ein oder andere Anlass zur Rechtschaffenheits-Selbstüberprüfung.

Das alles ist das Programm „Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“. Der erfahrene Kabarettist macht sich wie so viele ernsthafte (ja, das geht!) Gedanken darüber, ob, wie oder warum Kabarett eigentlich etwas bewirken kann oder eben nicht. Selbstkrise – irgendwie schon. Aber Malmsheimer wäre nicht Malmsheimer, wenn er das nicht ungetüm und ungestüm verpackt.

Ein Traum ist es, erlebt auf einer vielstündigen Busfahrt unter anderem durch Bayern. Im Bus sitzen Robin Hood und der Sheriff of Nottingham, Martin Luther und Katharina, Long John Silver, Winnetou, Winneone und Winnethree mit Lex Barker, der Doge und viele mehr. Ach ja, und Jochen Malmsheimer mit Ehefrau. Werden wir doch jetzt mal ein bisschen oberlehrerhaft: Es sind die Helden der Romane und aus der Geschichte, die Europa in eine aufgeklärte Gesellschaft begleitet haben.

Malmsheimer zerrt sie hervor, lässt sie streiten und kabbeln. Er wütet und lacht, brüllt und poltert, reißt alles ins Scheinwerfer-Licht auf Autobahn und Bühne. So dicht und gefüllt sind diese beiden Stunden. So viele Worte wohl gesetzt passen bei Malmsheimer in die Minuten und Stunden. Und jedes einzelne hat genau seinen Platz. Vorgetragen mit einer bewundernswerten Akrobatik in Sprache und Gestik. Wenn Malmsheimer – also ein Malmsheimer jetzt – vier (oder waren es fünf, wer blickt da schon durch?) Teilnehmer einer Radio-Talkshow mimt, läuft man im Publikum Gefahr, den Überblick zu verlieren. Malmsheimer nicht – der rattert und saust im Achterbahn-Tempo durch Stimmen und Charaktere.

Und Inhalt ist auch noch dabei. Denn Malmsheimer ist in Sorge. In Sorge um die Gesellschaft angesichts geistig schlichter Politik-Hansels, gefolgt von geistig schlichten Fans. Populismus und Rassismus heißen die, die nicht in die Kernaussagen von Robin Hood und Co passen. Und die den Demokraten, denen es ernst ist mit Europa, das Leben gerade so schwer machen. „Was tun?“ fragen die Demokraten – also, so würde es sich Malmsheimer zumindest wünschen.

„Lesen“, brüllt er ihnen entgegen. „Bildung“ auch. Einfach mal wieder die alten Helden holen und fragen, was sie denn eigentlich wollten. Recht haben Sie, Herr Malmsheimer und dafür ist Ihnen zu danken! Aber der Verfasserin dieser Zeilen kommt der leise Verdacht, dass nicht nur in Europa viel zu wenig gelesen wird, sondern an vielen Ecken dieser Welt. Mehr noch: Das viele an vielen Ecken dieser Welt eigentlich gar nicht lesen wollen. Hmpf … Und was nützt es, das jetzt hier zu schreiben?

Ob die Gäste im Saal nun ihren Winnetou schon in der Hand haben, ist kaum überprüfbar. Wohl aber, dass sie nicht nur das Kabarett bestens genossen haben – immer wieder beschwerte sich Malmsheimer darüber, dass unkontrolliert zwischen-applaudiert wurde. Gelacht wurde auch – reichlich und quasi von der ersten Minute an. Das muss in Ahrensburg erst einmal jemand schaffen. Applaudiert wurde zum Schluss übrigens auch und das dann reichlich.

Der Kabarettist Jochen Malmsheimer war mit seinem Programm "Dogensuppe Herzogin - ein Austopf mit Einlage" im Ahrensburger Marstall. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Der Kabarettist Jochen Malmsheimer war mit seinem Programm „Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“ im Ahrensburger Marstall.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Kommentare sind geschlossen.