AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für ahrensburg24.de

1. Gegenstand des Vertrags / Definitionen 

a) Gegenstand des Vertrags ist ein Werbeauftrag des Kunden auf dem Onlineportal ahrensburg24.de. Die Leistungen von  ahrensburg24.de werden ausschließlich auf der Basis dieser AGB erbracht, die Vertragsbestandteil werden. Abweichungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich bestätigt wurden. Mündliche Zusicherungen werden nicht Bestandteil des Leistungsvertrages.
b) Das in diesen AGB geregelte Erfordernis der Schriftlichkeit wird auch durch E-Mail gewahrt.
c) Der Werbeauftrag umfasst die Publizierung von Kontakt-, Leistungs- und/oder sonstiger Unternehmensdaten zum Zwecke der Werbung auf ahrensburg24.de. Er kann sowohl aus Bildern und/oder Texten (bewegt oder unbewegt, wie z.B. Banner) sowie Hyperlinks bestehen.
d) Soweit die Onlinewerbung nicht offensichtlich als Werbung erkennbar ist, kann ahrensburg24.de sie als solche kenntlich machen oder verlangen, dass dies gemacht wird, insbesondere mit dem Wort “Anzeige” kennzeichnen und/oder vom redaktionellen Inhalt räumlich absetzen, um den Werbecharakter zu verdeutlichen.
e) Werbeaufträge für Waren oder Leistungen von mehr als einem Werbetreibenden oder sonstigen Inserenten innerhalb eines Werbeauftritts (z.B. Banner) bedürfen einer zusätzlichen schriftlichen Vereinbarung.
f) ahrensburg24.de ist jederzeit berechtigt, diese AGB mit einer angemessenen Ankündigungsfrist zu ändern oder zu ergänzen. Widerspricht der Nutzer den geänderten Bestimmungen innerhalb von 4 Wochen nach Zugang der Änderungs- oder Ergänzungsmitteilung nicht, so werden diese entsprechend der Ankündigung wirksam. Bei fristgemäßem Widerspruch wird der Vertrag zu den bisher geltenden Bedingungen fortgesetzt.

2. Vertragsschluss 

a) Der Vertrag kommt grundsätzlich durch schriftliche  Bestätigung des Auftrags zustande. Fehlt diese Bestätigung, so kommt der Auftrag mit der Veröffentlichung der Online Werbung zustande. Auch bei mündlichen oder fernmündlichen Bestätigungen liegen die AGB zugrunde.
b) Soweit Werbeagenturen Aufträge erteilen, kommt der Vertrag im Zweifel mit der Werbeagentur zustande, vorbehaltlich anderer schriftlicher Vereinbarungen. Soll ein Kunde Auftraggeber werden, muss er von der Werbeagentur namentlich benannt werden.
c) ahrensburg24.de behält sich vor, Werbeaufträge abzulehnen bzw. zu sperren, wenn
– deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder
– deren Inhalt vom Deutschen Werberat in einem Beschwerdeverfahren beanstandet wurde oder
– deren Veröffentlichung für ahrensburg24.de wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form unzumutbar ist.

3. Preise und Zahlungen

a) Es gilt die jeweils bei Vertragsschluss aktuelle Preisliste von ahrensburg24.de. Die genannten Preise sind Endpreise zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Nachlässe bzw. Rabatte sind nur gültig, sofern sie schriftlich bestätigt wurden.
b) Eine Änderung der Preisliste bleibt vorbehalten. Preisänderungen für laufende Verträge werden erst nach einer Ankündigungsfrist von einem Monat wirksam. Eine Preiserhöhung begründet ein außerordentliches Kündigungsrecht, dass innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt ausgeübt werden muss.
c) Rechnungen sind 14 Tage nach Erhalt fällig und ohne jeden Abzug auf ein von ahrensburg24.de benanntes Konto zu leisten. Der Abzug von Skonto bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarungen.
d) Kommt der Kunde mit seiner Zahlung ganz oder teilweise in Verzug, so hat er ab diesem Zeitpunkt Verzugszinsen in Höhe von jährlich 8% über dem Basiszins der EZB zu zahlen. Die Geltendmachung eines nachgewiesenen höheren Schadens bleibt davon unberührt.
e) Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen und Einziehungskosten berechnet. ahrensburg24.de kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Werbeauftrags bis zur Zahlung zurückstellen und für die restliche Schaltung Vorauszahlung verlangen.
f) Bestehen objektiv begründete Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Kunden, ist ahrensburg24.de berechtigt,  auch während der Laufzeit des Vertrages, das Erscheinen weiterer Werbeaufträge vom Ausgleichen der offenen Forderungen und von Vorauszahlungen abhängig zu machen.

4.  Stornierung / Kündigung

a) Grundsätzlich ist eine Stornierung von Werbeaufträgen möglich. Die Stornierung muss schriftlich bei ahrensburg24.de eingehen und bedarf einer Bestätigung. Bei einer Stornierung bis mindestens 10 Werktage vor Schaltungsbeginn entstehen dem Auftraggeber keine Kosten. Später eingehende Stornierungen werden pauschal mit einer Bearbeitungsgebühr von 25 Prozent des Bruttobuchungsvolumens des jeweiligen Auftrages berechnet. Auch bereits angelaufene Werbeaufträge können gestoppt werden. Der Auftraggeber zahlt dann den vollen Betrag des Bruttobuchungsvolumens.
b) Dauerwerbeaufträge werden grundsätzlich als Jahresverträge geschlossen. Erfolgt bis 4 Wochen vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit keine schriftliche Kündigung, verlängert sich die Laufzeit des Werbeauftrags um ein weiteres Jahr. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt davon unberührt.

5. Platzierung 

a) ahrensburg24.de wird das vom Kunden zur Publizierung bestimmte und überlassene Werbemittel für die vertraglich vereinbarte Dauer an der vereinbarten Position platzieren.
b) Auf Wunsch kann die Werbung nach Vereinbarung ausgetauscht werden.
c) Erfolgt die Publikation des Werbeauftrags nicht entsprechend der getroffenen Vereinbarung, ist ahrensburg24.de nach eigener Wahl berechtigt, entweder eine Ersatzpublikation in dem Maße, in dem der Zweck beeinträchtigt wurde, oder eine Nachbesserung vorzunehmen. Erst wenn eine solche Ersatzpublikation oder Nachbesserung unmöglich, mindestens zweimal fehlgeschlagen ist, sich unzumutbar verzögert, steht dem Kunden wahlweise das Recht zur Rückgängigmachung des Vertrages (Wandlung) oder zur Herabsetzung der Vergütung (Minderung) zu.

6. Pflichten des Kunden

a) Der Auftraggeber ist verpflichtet, vollständige, einwandfreie und geeignete Werbemittel rechtzeitig vor Schaltungsbeginn anzuliefern. Dies beinhaltet auch den technischen Aufbau der Publikationsvorlagen gemäß den in der Auftragsbestätigung angegebenen jeweiligen Spezifikationen
b) Bei nicht ordnungsgemäßer, insbesondere verspäteter Anlieferung oder nachträglicher Änderung, wird keine Gewähr für die vereinbarte Publizierung des Werbeauftrags übernommen.
c) Der Kunde gewährleistet, dass er alle zur Schaltung der Werbung erforderlichen Rechte besitzt und stellt ahrensburg24.de im Rahmen des Werbeauftrags von allen Ansprüchen Dritter sowie den mit der Abwehr solcher Ansprüche verbundenen Kosten frei, die wegen der Verletzung gesetzlicher Bestimmungen entstehen.
d) Der Kunde überträgt ahrensburg24.de sämtliche für die Nutzung der Werbung in Onlinemedien aller Art erforderlichen urheberrechtlichen Nutzungs-, Leistungsschutz – und sonstigen Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, Übertragung, Sendung, Bearbeitung, Entnahme aus einer Datenbank und Abruf, und zwar zeitlich, örtlich und inhaltlich in dem für die Durchführung des auftragsnotwendigen Umfangs.

7. Haftung von ahrensburg24.de

a) ahrensburg24.de haftet nicht für die ununterbrochene Erreichbarkeit der Website, ebenso wenig dafür, dass durch den Werbeauftrag bestimmte Ergebnisse erzielt werden können.
b) Wird die Durchführung eines Werbeauftrags aus Gründen ganz oder teilweise unmöglich, die ahrensburg24.de nicht zu vertreten hat, insbesondere Serverausfall, höherer Gewalt, Streiks, aufgrund gesetzlicher Bestimmungen, Störungen aus dem Verantwortungsbereich von Dritten (z.B. anderen Providern), Netzbetreibern oder Leistungsanbietern oder aus vergleichbaren Gründen, so wird der Werbeauftrag nach Möglichkeit nachgeholt. Erfolgt dies in angemessener und zumutbarer Zeit nach Beseitigung der Störung bleibt der Vergütungsanspruch von ahrensburg24.de bestehen. Sofern es sich um eine erhebliche Verschiebung handelt, wird der Auftraggeber hierüber informiert.
c) Für Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, haftet ahrensburg24.de nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Gleiches gilt auch für das Handeln von Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen. Anders ist dies nur bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten; in diesem Fall ist die Haftung auf den vorhersehbaren Schaden beschränkt. Ein Ausgleich von atypischen oder nicht vorhersehbaren Schäden findet nicht statt.

8. Salvatorische Klausel

Sollten sich einzelne Regelungen dieser AGB als ungültig herausstellen, so wird dadurch die Gültigkeit des Vertrages/AGB im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige wirksame Bestimmung als vereinbart, welche dem Sinn und Zweck der unwirksamen am nächsten kommt. Enthalten die AGB Lücken, so gilt diejenige Bestimmung als vereinbart, die dem entspricht, was nach Sinn und Zweck vereinbart worden wäre, hätte man die Angelegenheit von vorn herein bedacht.

9. Erfüllungsort / Gerichtsstand

Es gilt deutsches Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand für Streitigkeiten ist Ahrensburg.

10. Datenschutz

Der Werbeauftrag wird unter Beachtung des geltenden Datenschutzrechtes abgewickelt.